Zu Inhalt springen

OPC

  • Jetzt 16% sparen Jetzt % sparen
    Original-Preis €21,90
    Original-Preis €21,90 - Original-Preis €21,90
    Original-Preis €21,90
    Aktueller Preis €18,40
    €18,40 - €18,40
    Aktueller Preis €18,40

    OPC 95 · 120 Kapseln

    GN Laboratories

    OPC GN enthält eine hoch wirksame Mischung von Antioxidanten aus natürlichen Quellen, die Ihren Körper vor den schädlichen Auswirkungen freier Radi...

    Vollständige Details anzeigen
    Original-Preis €21,90
    Original-Preis €21,90 - Original-Preis €21,90
    Original-Preis €21,90
    Aktueller Preis €18,40
    €18,40 - €18,40
    Aktueller Preis €18,40
    Jetzt 16% sparen Jetzt % sparen

Traubenkernextrakt ist ein Supplement, das durch Trocknen und Pulverisieren von Traubenkernen hergestellt wird. Traubenkerne sind reich an Antioxidantien inklusive Phenolsäuren, Anthocyaninen, Flavonoiden und oligomerischen Proanthocyanidin Komplexen (OPCs). In der Tat sind Traubenkerne eine der bekanntesten Quellen für Proanthocyanidine (1, 2). OPC ist der Nährstoff der Traubenkerne. Vino OPC ist in der Lage den Organismus mit wichtigen bioaktiven Substanzen zu versorgen. Es enthält OPC - oligomeren Procyanidinen - die zu den Polyphenolen aus den Kernen der Weintrauben zählen. Der Weintraubenkern ist ein kleines Wunderwerk der Natur. Er enthält nicht nur Vitamine und viele lebenswichtige Spurenelemente wie Eisen, Mangan und Zink: Als eines der wenigen Lebensmittel überhaupt verfügt er über einen bedeutsamen Gehalt an oligomeren Procyanidinen (kurz OPC genannt). OPC gehört zu der Gruppe der Flavonole, (einer Flavonoidunterklasse). Die Flavonole, respektive die Flavonoide, werden zu den sekundären Pflanzenstoffen gezählt, die von den Pflanzen als Abwehrstoffe gegen schädliche äußere, umweltbedingte Belastungen eingesetzt werden.

Sie dienen der Wachstumsregulation und sind zur Bildung von Farbstoffen notwendig. Der Begriff sekundär wird angewandt, um sie von den primären Pflanzenstoffen (Kohlenhydraten, Eiweiß, Fetten) abzugrenzen Anerkennung. OPC besitzt eine ausgesprochene Bindegewebsaffinität und schützt unseren Organismus vor umweltbedingten aggressiven Schadsubstanzen, den so genannten "freien Radikalen." Als Antioxidans bzw. Schutzfaktor gegen diese freien Radikalen wirkt OPC 20 Fach stärker als Vitamin C und 50 Fach stärker als Vitamin E. Bei enger Bindung mit und guter Haftung an Bindegewebe (Kollagen) erhalten die OPC die Elastizität der Gefäßwände und schützen sie vor Brüchigkeit. In ihrer Bedeutung sind Sie aufgrund ihrer gesundheitsfördernden, antioxidativen Eigenschaften jedoch keineswegs zweitrangig. Im Gegenteil, sie erfreuen sich bei gesundheitsbewussten Menschen immer größerer. Aufgrund ihres hohen Gehalts an Antioxidantien kann Traubenkernextrakt dabei helfen Krankheiten zu verhindern und vor oxidativem Stress, Gewebeschäden und Entzündungen zu schützen (3).

Die Wirkung von OPC

OPC aktiviert und vervielfacht die Wirkung von Vitamin C und beeinflusst somit unseren Stoffwechsel. Es kann die Wirkung von Vitamin C bis zum zehnfachen verstärken. OPC wirkt antioxidantisch und wirkt sich somit positiv auf unser Immunsystem aus. OPC ist wasserlöslich und kann in kürzester Zeit von unserem Organismus aufgenommen werden. Es kann bereits nach wenigen Minuten im Blut nachgewiesen werden und verteilt sich im ganzen Organismus bis hin zu Haut und Haaren. In allen bisherigen, wissenschaftlichen Untersuchungen konnten keinerlei Nebenwirkungen festgestellt werden. OPC wird nicht vom Körper selbst produziert und muss in Form von Nahrung oder Nahrungsergänzung zugeführt werden. OPC ist ein Traubenkernextrakt, der die Elastizität des Bindegewebes erhöht und das Gewebe stärkt. Dies macht OPC zu einem sehr wichtigen Nährstoff für Gefäße, Venen, Sehnen und die Haut. Es fördert die Blutversorgung im Gehirn und entlastet die Beingefäße. Des Weiteren verstärkt es die Wirkung von Vitaminen und verlängert ihre Wirksamkeit, außerdem entfalten einige Vitamine erst mit OPC ihre volle Wirkung.

OPC wird nach der Einnahme sofort vom Körper absorbiert und bleibt bis zu 72 Stunden gespeichert und überwindet sogar die Blut-Hirn-Schranke. Die Gedächtnisleistung könnte außerdem durch die verbesserte Blutzirkulation und Zellversorgung im Gehirn erhöht werden. Das pflanzliche OPC, welches gegen oxidativen Stress und Freie Radikale wirkt, ist bis zu achtzehnmal wirkungsvoller als Vitamin C und bis zu fünfzigmal so effektiv wie das Zellschutzvitamin E. OPC hilft dem Körper somit sich gegen aggressive Freie Radikale zu schützen und unterstützt die Elastizität der Gefäße im ganzen Körper. Dadurch werden Alterserscheinungen wie z. B. Faltenbildung und abnehmender Stresstoleranz entgegen gewirkt. Ein Zeichen guter Gesundheit ist Collagen im Körper und der Traubenkernextrakt soll beim Aufbau von Collagen helfen.

OPC wird aus diesem Grund seit Jahren in der Kosmetik erfolgreich eingesetzt. Weiters hilft OPC, den natürlichen Aufbau von Collagen im Körper zu vereinfachen. Da sich OPC mit Proteinen verbinden kann, heftet es sich an Collagen und Elastin, beides Bausteine der Gefäßwände, und schützt damit u.a. auch die Blutgefäße. Indem OPC sich an sie bindet - wozu Vitamin C nicht in der Lage ist - aktiviert es zugleich ihre Synthese und den Stoffwechsel und verhindert so, dass die Gefäßwände vorzeitig zerstört werden.

Potentielle Gesundheitsvorzüge von Traubenkernextrakten

Traubenkernextrakt kann den Blutdruck senken

Mehrere Studien haben die Auswirkungen von Traubenkernextrakt auf hohen Blutdruck untersucht. Ein Review von 16 Studien mit insgesamt 810 Probanden mit hohem Blutdruck oder erhöhtem Risiko für erhöhten Blutdruck fand heraus, dass eine Einnahme von 100 bis 2.000 mg Traubenkernextrakt pro Tag den systolischen und diastolischen Blutdruck signifikant um 6,08 mmHg bzw. 2,8 mmHg senkte. Bei Probanden unter 50 Jahren mit Übergewicht oder Stoffwechselstörungen konnten die stärksten Verbesserungen beobachtet werden. Die vielversprechendsten Resultate wurden mit niedrigeren Dosierungen im Bereich von 100 bis 800 mg pro Tag für 8 bis 16 Wochen beobachtet (4). Eine andere Studie mit 29 Erwachsenen mit hohem Blutdruck fand heraus, dass eine Einnahme von 300 mg Traubenkernextrakt pro Tag nach 6 Wochen den systolischen Blutdruck um 5,6% und den diastolischen Blutdruck um 4,7% senkte (5).

Zusammenfassung: Traubenkernextrakt könnte dabei helfen den Blutdruck zu senken, was insbesondere für Menschen im mittleren Alter und Menschen mit Übergewicht gilt.

Traubenkernextrakt kann den Blutfluss verbessern

Einige Studien deuten darauf hin, dass Traubenkernextrakt den Blutfluss verbessern konnte. Im Rahmen einer achtwöchigen Studie mit 17 gesunden postmenopausalen Frauen, die 400 mg Traubenkernextrakt pro Tag einnahmen, konnten blutverdünnende Wirkungen beobachtet werden, die potentiell das Risiko für Blutgerinnsel reduzieren können (6). Eine andere Studie mit 8 gesunden jungen Frauen untersuchte die Wirkungen einer einzelnen 400 mg Dosis Proanthocyanidin aus Traubenkernextrakt direkt nach 6 Stunden sitzen. Es konnte gezeigt werden, dass dieses Schwellungen der Beine und Ödeme um 70% reduzieren konnte (7). Im Rahmen derselben Studie erlebten 8 andere gesunde junge Frauen, die täglich 133 mg Proanthocyanidin aus Traubenkernextrakt für 14 Tage einnahmen, nach 6 Stunden des Sitzens 40% weniger Schwellungen der Beine.

Zusammenfassung: Es konnte gezeigt werden, dass Traubenkernextrakt den Blutfluss verbessern und das Risiko für Blutgerinnsel reduzieren kann, was bei Durchblutungsstörungen helfen könnte.

Traubenkernextrakt könnte oxidative Schäden reduzieren

Erhöhte Spiegel des (schlechten) LDL Cholesterins sind ein bekannter Risikofaktor für Herzkrankheiten. Die Oxidation von LDL Cholesterin erhöht dieses Risiko signifikant und spielt bei einer Arteriosklerose – dem Aufbau von fettartigen Plaques in den Arterien – eine zentrale Rolle. Im Rahmen mehrerer Studien konnte gezeigt werden, dass Traubenkernextrakt Supplements die Oxidation von LDL, die durch eine fettreiche Ernährung ausgelöst wird, reduzieren kann (8, 9, 10). Einige Untersuchungen am Menschen zeigten ähnliche Resultate (11, 12). Im Rahmen einer Studie mit 8 Probanden, die sich fettreich ernährten, hemmten 300 mg eines Traubenkernextraktes die Oxidation von Fett im Blut, während bei den Probanden, die kein Traubenkernextrakt zu sich nahmen, eine Erhöhung der Oxidation um 150% beobachtet werden konnte (13).

Im Rahmen einer anderen Studie konnte bei 61 gesunden Erwachsenen nach einer Einnahme von 400 mg Traubenkernextrakt eine Reduzierung des oxidierten LDL Cholesterins um 13,9% beobachtet werden. Eine ähnliche Studie war jedoch nicht dazu in der Lage diese Resultate zu replizieren (5, 11). Eine weitere Studie mit 87 Patienten, die sich einer Herzoperation unterzogen hatten, fand heraus, dass eine Einnahme von 400 mg Traubenkernextrakt am Tag vor der Operation den oxidativen Stress signifikant reduzierte. Aus diesem Grund ist es wahrscheinlich, dass ein Traubenkernextrakt vor zukünftigen Herzschäden schützen kann (14).

Zusammenfassung: Traubenkernextrakt könnte dabei helfen das Risiko für Herzkrankheiten zu reduzieren, indem es die Oxidation von LDL Cholesterin hemmt und die Oxidation von Herzgewebe während Phasen des Stresses reduziert.

Traubenkernextrakt könnte die Kollagenspiegel erhöhen und die Kraft der Knochen verbessern

Ein gesteigerter Konsum von Flavonoiden kann die Kollagensynthese und die Knochenbildung verbessern. Als reichhaltige Quelle von Flavonoiden könnte Traubenkernextrakt somit dabei helfen, Dichte und Stärke der Knochen zu steigern. In der Tat kamen mit Tieren durchgeführte Studien zu dem Ergebnis, dass eine Zugabe von Traubenkernextrakt zu einer Ernährung, die arm, moderat reich oder reich an Kalzium ist, Knochendichte, Mineralstoffgehalt und Stärke der Knochen erhöhen kann (15, 16). Rheumatische Arthritis ist eine Autoimmunerkrankung, die in starken Entzündungen und einer Zerstörung von Knochen und Gelenken resultiert. Mit Tieren durchgeführte Untersuchungen konnten zeigen, dass Traubenkernextrakt eine Zerstörung der Knochen bei einer entzündlichen Autoimmunarthritis unterdrücken kann (17, 18, 19). Traubenkernextrakte konnten außerdem bei Mäusen mit Osteoarthritis Schmerzen, Knochensporne und Gelenkschäden reduzieren, sowie die Kollagenspiegel erhöhen und den Verlust an Gelenkknorpel reduzieren (20). Trotz vielversprechender Resultate von mit Tieren durchgeführten Studien fehlt es noch an Humanstudien.

Zusammenfassung: Mit Tieren durchgeführte Untersuchungen zeigen vielversprechende Resultat bezüglich der Wirkung von Traubenkernextrakt bei arthritischen Beschwerden und bezüglich einer Förderung der Kollagenbildung.

Traubenkernextrakt könnte das Gehirn während des Alterns unterstützen

Man glaubt, dass kombinierten antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften von Flavonoiden das Einsetzen von neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer hinauszögern oder reduzieren können (21). Von Gallussäure – einer der Komponenten von Traubenkernextrakt – konnte im Rahmen von Tierstudien gezeigt werden, dass sie die Bildung von Fibrillen durch Beta-Amyloid Proteinen hemmen kann (22). Cluster von Beta-Amyloid Proteinen im Gehirn sind Charakteristika einer Alzheimer Erkrankung. Mit Tieren durchgeführte Studien haben außerdem herausgefunden, dass Traubenkernextrakt einen Gedächtnisverlust verhindern und den kognitiven Status verbessern können, sowie die Antioxidantienspiegel im Gehirn, Gehirnläsionen und Amyloid Cluster reduzieren können (23, 24, 25, 26). Eine zwölfwöchige Studie mit 111 gesunden älteren Erwachsenen fand heraus, dass 150 mg Traubenkernextrakt pro Tag Aufmerksamkeit, Sprache und Kurz- und Langzeitgedächtnis verbesserte (27). Es fehlt jedoch noch an Humanstudien zu den Auswirkungen von Traubenkernextrakt bei Menschen mit bereits zuvor existieren kognitiven Defiziten und reduzierter Gedächtnisleistung.

Zusammenfassung: Traubenkernextrakt zeigt das Potential viele degenerative Charakteristika einer abnehmenden Gehirnleistung zu reduzieren.

Traubenkernextrakt kann die Nierenfunktion verbessern

Die Nieren sind besonders anfällig für oxidative Schäden, die oft irreversibel ausfallen. Mit Tieren durchgeführte Studien haben gezeigt, dass Traubenkernextrakt Nierenschäden reduzieren und die Nierenfunktion verbessern kann, indem es oxidativen Stress und entzündungsbedingte Schäden reduziert (28, 29). Im Rahmen einer Studie bekamen 23 Probanden mit diagnostiziertem chronischen Nierenversagen 2 Gramm Traubenkernextrakt pro Tag für 6 Monate verabreicht und ihre Nierenwerte wurden mit einer Placebogruppe verglichen. Es konnte beobachtet werden, dass der Proteingehalt des Urins um 3% sank und sich die Filtration der Nieren um 9% verbesserte. Dies bedeutet, dass die Nieren der Traubenkerngruppe sehr viel besser dazu in der Lage waren, den Urin zu filtern, als dies bei Probanden der Placebogruppe der Fall war (30).

Zusammenfassung: Traubenkernextrakt könnte einen Schutz vor oxidativem Stress und Entzündungen liefern und somit die Gesundheit der Nieren fördern.

Traubenkernextrakt könnte infektiöses Wachstum hemmen

Traubenkernextrakt zeigt vielversprechende antibakterielle und antifungale Eigenschaften. Studien haben gezeigt, dass Traubenkernextrakt das Wachstum von in Nahrungsmitteln vorkommenden Bakterien inklusive Campylobacter und E. Coli hemmt, welche beide häufig für Nahrungsmittelvergiftungen und Magenverstimmungen verantwortlich sind (31, 32). Im Rahmen von Laborstudien konnte gezeigt werden, dass Traubenkernextrakt 43 Stränge von antibiotikaresistenten Staphylococcus Bakterien hemmt (33). Candida ist ein weit verbreiteter hefeähnlicher Pilz, der manchmal in Pilzerkrankungen resultieren kann. Traubenkernextrakt wird im Bereich der traditionelle Medizin häufig zur Behandlung solcher Pilzerkrankungen verwendet. Im Rahmen einer Studie bekamen Mäuse mit vaginalen Pilzinfektionen 8 Tage lang jeden zweiten Tag eine intravaginale Traubenkernextraktlösung verabreicht. Die Infektion wurde nach 5 Tagen gehemmt und war nach 8 Tagen verschwunden (34). Leider gibt es bisher noch keine Humanstudien zur Fähigkeit von Traubenkernextrakt Infektionen zu bekämpfen.

Zusammenfassung: Traubenkernextrakt könnte eine Reihe von Mikroben hemmen und einen Schutz vor antibiotikarestistenten Bakterienstämmen, bakteriellen Nahrungsmittelvergiftungen und Pilzinfektionen bieten.

Traubenkernextrakt könnte das Krebsrisiko senken

Die Ursachen von Krebs sind komplex, aber DNA Schäden sind ein zentrales Charakteristikum. Eine hohe Zufuhr von Antioxidantien wie Flavonoiden und Proanthocyanidinen wird mit einem reduzierten Risiko für eine Reihe von Krebsarten in Verbindung gebracht (35). Die antioxidative Aktivität von Traubenkernextrakt zeigen das Potential Brustkrebs, Lungenkrebs, Magenkrebs, oralen Schuppenzellenkrebs, Leberkrebs, Prostatakrebs und Bauchspeicheldrüsenkrens bei menschlichen Zellkulturen im Labor zu hemmen (36, 37, 38, 39). Im Rahmen von mit Tieren durchgeführten Studien konnte außerdem gezeigt werden, dass Traubenkernextrakt die Wirkungen unterschiedlicher Typen einer Chemotherapie verstärken kann (40, 41).

Traubenkernextrakt scheint vor oxidativem Stress und einer Lebertoxizität zu schützen, während es die zielgerichteten Aktionen der Chemotherapie auf Krebszellen fördert (41, 42, 43). Ein Review von 41 mit Tieren durchgeführten Studien fand heraus, dass Traubenkernextrakt oder Proanthocyanidine eine Krebsinduzierte Toxizität und Schäden reduzieren können (42). Man sollte jedoch im Hinterkopf behalten, dass das Antikrebs- und chemopräventive Potential von Traubenkernextrakt von und seinen Proanthocyanidinen nicht unbedingt auf Menschen mit Krebs übertragbar sein muss. Hierfür bedarf es weiterer Humanstudien.

Zusammenfassung: Im Rahmen von Laborstudien konnte Traubenkernextrakt das Wachstum unterschiedlicher Krebszellen hemmen. Bei Tieren scheint Traubenkernextrakt außerdem eine durch eine Chemotherapie induzierte Toxizität zu reduzieren, ohne die Behandlung negativ zu beeinflussen.

Traubenkernextrakt könnte die Leber schützen

Die Leber spielt bei der Entgiftung des Körpers von schädlichen Substanzen wie Medikamenten, Umweltgiften, Alkohol und vielem mehr eine wichtige Rolle. Traubenkernextrakt scheint eine leberschützende Wirkung zu besitzen. Im Rahmen einer in vitro Studie reduzierte Traubenkernextrakt Entzündungen, recycelte Antioxidantien und schützte vor Schäden durch freie Radikale unter dem Einfluss von Toxinen (44, 45, 46). Das Leberenzym Alanin Aminotransferase (ALT) ist ein Schlüsselindikator für eine Lebertoxizität, was bedeutet, dass seine Spiegel steigen, wenn die Leber dauerhaft geschädigt wird. Im Rahmen einer Studie bekamen 15 Probanden mit nichtalkoholischer Fettleber und hieraus resultierenden hohen ALT Spiegeln 3 Monate lang ein Traubenkernextrakt. Die Leberenzyme wurden monatlich kontrolliert und die Resultate wurden mit der Einnahme von 2 Gramm Vitamin C pro Tag verglichen. Nach 3 Monaten erlebte die Traubenkernextrakt Gruppe eine Reduzierung der ALT Spiegel um 46%, während bei der Vitamin C Gruppe nur geringfügige Veränderungen beobachtet werden konnten (47).

Zusammenfassung: Traubenkernextrakt scheint die Leber gegen durch Medikamente induzierte Toxizität und Schäden zu schützen.

Traubenkernextrakt kann die Wundheilung beschleunigen und das Erscheinungsbild der Haut verbessern

Mehrere mit Tieren durchgeführte Studien haben herausgefunden, dass Traubenkernextrakt die Wundheilung unterstützen kann (48, 49). Auch die Ergebnisse einiger Humanstudien sind vielversprechend. Im Rahmen einer Studie bekamen 35 gesunde Erwachsene, die sich kleineren Operationen unterzogen hatten, entweder eine Crème mit 2% Traubenkernextrakt oder ein Placebo. Die Probanden, die die Creme mit dem Traubenkernextrakt erhalten hatten, erlebten nach 8 Tagen eine vollständige Wundheilung, während die Wundheilung bei der Placebogruppe 14 Tage dauerte.

Diese Resultate beruhen mit größter Wahrscheinlichkeit auf den hohen Proanthocyanidinspiegeln im Traubenkernextrakt, welche die Ausschüttung von Wachstumsfaktoren in der Haut anregen (50). Im Rahmen einer anderen achtwöchigen Studie mit 110 gesunden jungen Männern verbesserte eine Creme mit 2% Traubenkernextrakt das Erscheinungsbild der Haut, die Hautelastizität und den Talggehalt der Haut, was dabei helfen kann die Hautalterung zu reduzieren (51).

Zusammenfassung: Cremes mit Traubenkernextrakt scheinen die Menge an Wachstumsfaktoren in der Haut zu erhöhen. Hierdurch könnten sie die Wundheilung beschleunigen und dabei helfen die Zeichen der Hautalterung zu reduzieren.

Traubenkernextrakt könnte positive Auswirkungen auf die Blutzuckerspiegel besitzen

Im Rahmen einer Studie bekamen Typ 2 Diabetiker, die eine besondere Ernährung befolgten oder blutzuckersenkende Medikamente bekamen, 4 Wochen lang entweder 600 mg Traubenkernextrakt pro Tag oder ein Placebo. Das Traubenkernextrakt konnte Marker für Entzündungen und hohe Blutzuckerspiegel signifikant reduzieren und die Blutzuckerspiegel nach den Mahlzeiten fielen bei der Traubenkernextrakt Gruppe deutlich niedriger aus (52). Im Rahmen einer anderen Placebo kontrollierten Studie mit 8 gesunden Probanden konnten 100 bzw. 300 mg Traubenkernextrakt die Blutzuckerspiegel nach einer kohlenhydratreichen Mahlzeit im Vergleich zu einer kohlenhydratreichen Mahlzeit ohne Traubenkernextrakt signifikant senken (53).

Zusammenfassung: Traubenkernextrakt scheint die Erhöhung der Blutzuckerspiegel nach einer kohlenhydratreichen Mahlzeit zu senken und könnte sich positiv auf die Blutzuckerkontrolle auswirken.

Mögliche Nebenwirkungen von Traubenkernextrakt

Traubenkernextrakt wird im Allgemeinen als sicher und nebenwirkungsarm angesehen. Dosierungen von 300 bis 800 mg pro Tag für 8 bis 16 Wochen haben sich als sicher und gut verträglich erwiesen (4). Schwangere und stillende Frauen sollten jedoch auf Traubenkernextrakt verzichten, da es keine ausreichenden Daten bezüglich der Sicherheit bei dieser Personengruppe gibt. Traubenkernextrakt könnte den Blutdruck senken, das Blut verdünnen und den Blutfluss erhöhen, weshalb Menschen, die blutverdünnende Medikamente oder Blutdruckmedikamente vorsichtig sein sollten (4, 6, 7). Darüber hinaus könnte Traubenkernextrakt die Eisenabsorption reduzieren, die Leberfunktion verbessern und den Medikamentenstoffwechsel beeinflussen (47, 54).

Fazit

Traubenkernextrakt ist ein Supplement, das aus den Kernen von Trauben hergestellt wird. Es stellt eine effektive Quelle von Antioxidantien – insbesondere Proanthocyanidinen – dar. Die in Traubenkernextrakt enthaltenen Antioxidantien können dabei helfen oxidativen Stress, Entzündungen und Gewebeschäden zu reduzieren, die begleitend zu chronischen Erkrankungen auftreten können. Eine Supplementation mit Traubenkernextrakt kann sich positiv auf die Gesundheit von Herz, Gehirn, Nieren, Leber und Haut auswirken.

Referenzen

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28914789/
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24007424
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28208630
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5370781/
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26568249
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17950783
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22752876
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27847215
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28903761
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24705696
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17616006
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14564675
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12475295
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28074795
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15693829
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15951633
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23251512
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23759204
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19446580
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19446580
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4288281/
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24157371
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24171080
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21871550
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18815129
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18562609
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29163162
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23314139
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22257215
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27822171
  31. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0956713512002976
  32. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0956713514006586
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20519844
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4017847/
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24751946
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5716438/
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3622127/
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22902508/
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29352129
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2490582
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/22519870/
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25880972
  43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26639474
  44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9875688
  45. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9619118
  46. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19381798
  47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20616415
  48. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20066659
  49. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21816000
  50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25948437
  51. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25402429
  52. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19646193/
  53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3466453/
  54. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22417433