Zu Inhalt springen

Klettenwurzel

Burdock Root oder auf Deutsch Klettenwurzel ist die unterirdische Wurzelstruktur der Burdock Pflanze, die auch als Klette bekannt ist. Während diese Wurzel in Europa, Korea und Japan als Gemüse konsumiert wird, wird Burdock in China seit der Ming Dynastie als Heilmittel für unterschiedliche Leiden verwendet.

Was ist Burdock?

Die Burdock Pflanze (Articum lappa) ist eine krautartige, blassgrüne blühende Pflanze aus der Familie der Distelgewächse. Ausgewachsene Pflanzen können eine Höhe von bis zu 1,30 Metern erreichen. Kletten gedeihen am besten in feuchten Gegenden und sind in China, Europa und Nordamerika heimisch. Burdock wird seit langem überall auf der Welt in der traditionellen Medizin eingesetzt um Verstauchungen, Gelenkschmerzen, Geschwüre, Drüsenschwellungen, Skorbut, Verbrennungen, Entzündungen und andere leichte Beschwerden zu behandeln. Die traditionelle chinesische Medizin verwendet die meisten Bestandteile dieser Pflanze inklusive Samen, Wurzeln und Blätter (1, 2, 3). Die potentiellen Gesundheitsvorzüge dieser Pflanze wurden bereits im Compendium of Materia Medica aus der Ming Dynastie beschrieben. In der traditionellen chinesischen Medizin wird Burdock auch als ‚Niubang’ bezeichnet. Burdock besitzt viele potentielle Gesundheitsvorzüge, die auf den entzündungshemmenden, antidiabetischen und Mikroben bekämpfenden Eigenschaften, sowie den Anti-Krebs Wirkungen dieser Pflanze basieren (1).

Aktive Inhaltsstoffe

Nahezu alle Teile der Pflanze wie Frucht, Samen, Wurzel, Blüten und Blätter werden therapeutisch verwendet (1, 4, 5, 6, 7).

Die wichtigsten aktiven Inhaltsstoffe von Burdock sind Polyphenole – wirkungsvolle Antioxidantien – zu denen unter anderem Folgende gehören (1):

  • Kaffeesäure (die sich auch in Kaffee wiederfindet)
  • Chlorogensäure (die sich in grünen Kaffeebohnen wiederfindet)
  • Tannine (die sich auch in Rotwein wiederfinden)
  • Lignane

Insbesondere die enthaltenen Lignane (wie Arctigenin und Arctiin) sind für viele der potentiellen Gesundheitsvorzüge von Burdock verantwortlich. Arctigenin besitzt Antikrebswirkungen, antivirale Wirkungen und leberschützende Eigenschaften (1). Die Methode der Herstellung des Extrakts kann die enthaltene Konzentration an Polyphenolen verändern. Alkoholische Extrakte gefriergetrockneter Burdock Blätter wiesen den höchsten Gehalt dieser Verbindungen auf (gefolgt von Extrakten aus im Ofen getrockneter, im Schatten getrockneter und in der Sonne getrockneter Blätter) (8). Bei Burdock Tee erhöht ein Rösten die Konzentration an Antioxidantien (9).

Die Burdock Wurzel enthält außerdem (1, 4, 6):

  • Weitere Antioxidantien (Caffeoylquinicsäure Derivative)
  • Ballaststoffe wie Inulin, die als Fruktane bekannt sind
  • Mineralstoffe wie Kalzium, Kupfer, Eisen, Magnesium, Mangan, Kalium und Zink
  • Vitamine inklusive Provitamin A, B1, B2 und C
  • Zucker wie Fructooligosaccharide

Wie wirkt Burdock?

Die in Burdock enthaltenen Flavonoide und Lignane sind für viele der potentiellen Wirkungen der Pflanze verantwortlich (10).

Ein Lignan namens Arctigenin wird auf sein Potential zur Krebsbekämpfung hin untersucht. Es ist wahrscheinlich daran beteiligt, den Zelltod von Krebszellen hervorzurufen und könnte eine Verbreitung von Krebszellen und deren unkontrolliertes Wachstum verhindern (11, 12, 13). Dieselbe Verbindung könnte durch seine entzündungshemmenden und antioxidativen Wirkungen dabei helfen, den Schweregrad von Hepatitis und nichtalkoholischen Fettlebererkrankungen zu reduzieren (14, 15). Burdock könnte auch bei Diabetes hilfreich sein. Es könnte die Insulinproduktion anregen und die Leptinspiegel senken. Leptin ist allgemein als ein Hormon bekannt, dass einen Gewichtsabbau fördert, doch bei Menschen mit chronischen Erkrankungen und Fettsucht sind die Leptinspiegel im Allgemeinen zu hoch, was zu einer Leptinresistenz führt. In einem solchen Szenario ist eine Reduzierung der Leptinspiegel etwas Gutes (16, 17, 18). Burdock kann auch in Kosmetika verwendet werden. Es blockiert Enzyme, die Elastin aufbrechen - das Protein, das der Haut ihre Elastizität verleiht. Somit könnten Cremes mit Burdock Wurzel Falten reduzieren und der Haut ein jugendlicheres Erscheinungsbild verleihen (8).

Potentielle Gesundheitsvorzüge von Burdock

Burdock könnte Entzündungen reduzieren

Im Rahmen einer klinischen Untersuchung mit 36 Patienten mit Knieosteoarthritis reduzierte Burdock Tee (3 Tassen pro Tag) die Spiegel von Entzündungsmarkern wie CRP und IL-6 (19). Bei Tierstudien reduzierte ein Burdock Extrakt Schwellungen und schützte vor Leberschäden. Es reduzierte auch Entzündungen, die durch Zigarettenrauch hervorgerufen wurden (20, 21). Auch Arctiin, ein weiters in in Burdock enthaltenes Polyphenol reduzierte bei Mäusen die Spiegel entzündlicher Substanzen (TNF-alpha, IL-beta und OL-6). Arctigenin, das andere primäre Polyphenol von Burdock, reduzierte Entzündungen durch LPS – ein bakterielles Toxin, das bei Menschen, die unter einer pathologisch durchlässigen Darmwand leiden, in den Blutkreislauf gelangen kann (22, 23). Zusammengefasst sind diese Studienergebnisse vielversprechend, doch es bedarf weiterer Humanstudien, um diese Wirkungen zu verifizieren.

Burdock könnte die Cholesterinspiegel im Blut senken und vor Arteriosklerose schützen

Man glaubt, dass Burdock die Cholesterinspiegel senken kann. Im Rahmen einer Studie mit 40 Frauen reduzierte Burdock in Kombination mit Sport die Triglyzeridspiegel und die Gesamtcholesterinspiegel im Blut. Unglücklicherweise reduzierte es jedoch auch die Spiegel des „guten“ HDL Cholesterins (24). Interessanterweise scheinen Burdock Extrakte im Rahmen von mit Tieren durchgeführten Untersuchungen sehr viel effektiver zu sein, bei denen es die LDL Cholesterinspiegel, die Gesamtcholesterinspiegel und die Triglyzeridspiegel im Blut reduzierte, aber die HDL Cholesterinspiegel erhöhte (25, 26).

Bei einer Studie mit Wachteln mit verstopften Arterien senkte ein Burdock Wurzelextrakt die Blutfettwerte und schütze die Arterien genauso effektiv wie Simvastatin, ein cholesterinsenkendes Medikament (27). Zusammengefasst sind die Auswirkungen von Burdock auf die Cholesterinspiegel unklar. Die Daten aus mit Tieren durchgeführten Studien sind ermutigender als die Resultate von Humanstudien. Es bedarf weiterer Untersuchungen, die Aufschluss über die Auswirkungen von Burdock auf die Cholesterinspiegel bei Menschen geben können.

Burdock könnte die Haut jünger erscheinen lassen

Eine Creme mit 1,2% Burdock Frucht, die zweimal täglich aufgetragen wurde, reduzierte im Rahmen einer Untersuchung mit 75 Probanden nach 4 Wochen die Sichtbarkeit von Falten (28). In Zellen erhöhte das in Burdock enthaltene Arctiin die Produktion von Kollagen, welches der Haut Elastizität verleiht. Darüber hinaus reduzierte es die Spiegel entzündlicher Verbindungen, die die Hautalterung beschleunigen können (28).

Burdock könnte Akne lindern

Burdock wird traditionell zur Bekämpfung von Akne verwendet. Im Rahmen einer Studie mit 34 Probanden konnte eine homöopathische Burdock Zubereitung Akne lindern, was insbesondere für entzündliche Typen von Akne galt. Hierbei handelte es sich jedoch nicht um eine kontrollierte Studie. Darüber hinaus sind homöopathische Zubereitungen sehr stark verdünnt und enthalten – wenn überhaupt - nur minimale Mengen an aktiven Inhaltsstoffen (29). Pflanzliche Zubereitungen aus Burdock besitzen jedoch nachgewiesene entzündungshemmende Eigenschaften. Gesichtcremes oder Öle mit Burdock könnten deshalb bei Akne helfen. Es bedarf jedoch weiterer Studien, um diese Vorzüge zu bestätigen.

Burdock konnte bei der Behandlung von Magengeschwüren helfen

Im Rahmen einer klinischen Untersuchung mit 36 Patienten mit H. Pylori Infektionen half ein pflanzliches Supplement, das 64% Burdock enthielt (20ml, zweimal täglich), Magengeschwüre zu heilen und die Infektion zu bekämpfen (30). Im Rahmen von mit Ratten durchgeführten Studien reduzierte ein Burdock Extrakt die Größe von Magengeschwüren und half dabei, die Magenschleimhaut wiederherzustellen (31, 32).

Doch wie wirkt Burdock Wurzel, um den Magen zu schützen?

Eine zellbasierte Studie gibt Hinweise auf den Mechanismus. Bei dieser Studie verhinderte ein pflanzliches Supplement, das Burdock enthielt, dass H. Pylori Bakterien an den Zellen des Magens andocken konnten. Dies könnte dem Körper dabei helfen, diese Bakterien, die Magengeschwüre hervorrufen, leichter auszuscheiden und eine erneute Infektion zu verhindern (30).

Burdock könnte Anti-Krebs Wirkungen besitzen

Ein standardisiertes Extrakt der Burdock Frucht (GBS-01) wird zurzeit als Antikrebstherapie bei Menschen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs untersucht, die nicht auf Gemcitabin ansprachen. Eine Phase 1 Pilotstudie mit 15 Probanden bestätige eine partielle Reaktion bei einem Patienten und einen stabilen Zustand bei 4 Probanden (33). Im Rahmen einer mit Mäusen durchgeführten Studie verhinderte eine in Burdock enthaltene Verbindung, dass sich Krebszellen weiter verbreiteten und steigerte darüber hinaus die Aktivität einer Chemotherapie Medikation (Cyclophosphan) (34). Eine andere Burdock Verbindung, Arctigenin, stoppte das Tumorwachstum bei Mäusen um bis zu 70%. Diese Wirkung fiel sogar noch stärker aus, wenn Arctigenin früher verabreicht wurde. Arctigenin unterdrückte außerdem die Gene, die normalerweise durch Krebszellen aktiviert werden (35). Im Rahmen einer zellbasierten Studie erhöhte Arctigenin die Anfälligkeit von Krebszellen gegenüber Cisplatin, einem Chemotherapie Medikament (36). Im Rahmen einer anderen Studie töteten Burdock Wurzelextrakte und aktive Verbindungen in Burdock (Arctigenin und Arctiin) selektiv Krebszellen, ohne gesunde Zellen zu schädigen. Die Extrakte waren mit dem Chemotherapie Medikament Doxorubicin vergleichbar, wenn es um das Abtöten von Krebszellen und dem Verhindern eines rapiden Wachstums ging (35, 37, 38, 39, 40, 41). Diese Resultate sind vielversprechend, doch es bedarf weiterer Untersuchungen, bevor Burdock zur Behandlung von Krebs eingesetzt werden kann.

Die Wirkungen von Burdock bei Depressionen sind unklar

Die Burdock Wurzel könnte positive Auswirkungen auf die Stimmungslage besitzen. Im Rahmen einer mit Mäusen durchgeführten Untersuchungen reduzierte die aktive Verbindung Arctigenin depressives und ängstliches Verhalten bei Mäusen, die konstantem mildem Stress ausgesetzt waren (43). Andererseits konnten im Rahmen einer Studie mit 510 Frauen mit Brustkrebs niedrige Dosierungen (13-74 mL/Tag) Essiac – ein pflanzliches Supplement, das Burdock enthält – die Stimmungslage nicht verbessern. Es verschlechterte stattdessen das körperliche Wohlbefinden und die Patienten–Arzt Beziehung (42). Da es sich bei Essiac jedoch um eine pflanzliche Zubereitung mit mehreren Zutaten handelt, ist schwer zu sagen, welche Pflanzen die negativen Wirkungen hervorriefen. Bis weitere Studien vorliegen, muss die Wirkung von Burdock bei Depressionen als unklar angesehen werden.

Burdock könnte bei Diabetes helfen

Bei diabetischen Mäusen reduzierte ein Burdock Wurzelextrakt die Blutzuckerspiegel und Marker für Leberschäden (alkalische Phosphatase). Interessanterweise erhöhte dieses Extrakt in hohen Dosierungen die Insulinspiegel. Und in noch höheren Dosierungen erhöhte es auch die Leptinspiegel, die bei diabetischen Mäusen niedrig ausfielen (26).

Warum ist Leptin so wichtig?

Leptin ist ein Appetit- und Fettspeicherhormon. Bei Menschen mit Diabetes vom Typ 1 (oder fortgeschrittener Diabetes vom Typ 2) und eingeschränkter Insulinproduktion, sind die Leptinspiegel typischerweise niedrig. Eine Insulintherapie kann bei diesen Patienten die Leptinspiegel erhöhen (44). Im Gegensatz hierzu sind die Leptinspiegel bei Menschen mit Diabetes vom Typ 2 und Insulinresistenz für gewöhnlich hoch. In diesem Fall kann der Körper trotz hoher Leptinspiegel unempfindlich gegenüber Leptin werden, was zu einer Leptinresistenz führt (45). Mit dieser Information im Hinterkopf macht es Sinn, dass ein Burdock Fruchtextrakt im Rahmen einer anderen Studie bei diabetischen Mäusen hohe Leptinspiegel senkte. Die Wirkungen dieses Extrakts waren mit den entsprechenden Wirkungen von Metformin – einem Diabetesmedikament – vergleichbar (16). Zusammengefasst normalisierte Burdock bei beiden Studien die Leptinspiegel in Richtung der Leptinspiegel von gesunden Mäusen (16, 26). Auch im Rahmen anderer mit Tieren durchgeführter Studien konnten Burdockwurzel und Nesselblattextrakte die Blutzuckerspiegel senken. Die Extrakte senkten auch die HbA1c Spiegel – ein Marker für die Langzeitblutzuckerspiegel – genauso effektiv wie Metformin (46, 47). Darüber hinaus konnten die in Burdock enthaltenen Polyphenole, die auch als Lignane bekannt sind, im Rahmen einer mit Mäusen durchgeführten Studie die Blutzuckerspiegel, die HbA1c Werte und das Gewicht reduzieren (16, 48). Alles in allem legen diese Resultate von mit Tieren durchgeführten Studien nahe, dass Burdock ein Antidiabetespotential besitzen könnte, das jedoch noch durch Humanstudien bestätigt werden muss.

Burdock könnte leberschützende Wirkungen besitzen

Bei Tieren schützte ein Burdock Wurzelextrakt die Leber vor Schäden durch eine Acetaminophen (Tylenol) Überdosis, durch toxische Chemikalien und durch das Schwermetall Cadmium (49, 50, 51). Das in Burdock enthaltene Arctigenin konnte im Rahmen einer anderen Untersuchung vor Leberschäden durch Hepatitis schützen (14).

  • Zusammengefasst könnte Burdockwurzel die Leber durch eine Reduzierung von Entzündungen und eine Erhöhung der Antioxidantienspiegel vor Schäden schützen. Es bedarf jedoch weiterer Humanstudien, um dies zu bestätigen.

 

Burdock besitzt antioxidative Wirkungen

Ein in Burdock enthaltenes Molekül (ALP1) erhöhte bei Mäusen den antioxidativen Schutz und senkte die Spiegel von Malondialdehyd – ein Marker für oxidative Zellschäden – in Blut und Leber (52). Um das antioxidative Potential von Burdock besser zu verstehen, werden wir seine Aktionen in Zellen betrachten. Im Rahmen einer Zellstudie schützten Burdock Wurzelextrakte Gehirnzellen vor oxidativen Schäden. Sie verhinderten, dass sich reaktive Sauerstoffspezies bildeten und erhöhten die Spiegel der Superoxid Dismutase und der Glutathion Peroxidase – zwei entscheidende antioxidative Enzyme (53). Im Rahmen einer anderen Zellstudie konnten Burdock Extrakte Gehirnzellen vor oxidativen Stress durch Glutamat schützen (54). Burdock ist ein potentes Antioxidans, dessen antioxidative Aktivität stärker als die von Vitamin C ausfällt, wobei diese Wirkungen jedoch noch nicht im Rahmen von Humanstudien untersucht wurden (55).

Burdock könnte bei Unfruchtbarkeit und Impotenz helfen

Diabetes und andere chronische Krankheiten können erektile Dysfunktion oder Unfruchtbarkeit hervorrufen. Da ein korrekter Abbau von Zucker für die Spermienproduktion benötigt wird, kann Diabetes Anzahl und Qualität der Spermien reduzieren (56, 57, 58). Bei diabetischen Mäusen verbesserte Burdock das Überleben der Spermien. Bei gesunden Mäusen erhöhte es die Spermienzahl und verbesserte Marker der Fruchtbarkeit (LH, FSH und Testosteron) (59). Extrem hohe Burdock Dosierungen (600 undc1.200 mg pro Kilogramm l Körpergewicht) konnten bei männlichen Ratten die Testosteronspiegel erhöhen und Impotenz reduzieren. Solche Megadosierungen wurden jedoch noch nie bei Menschen getestet (60). Auch wenn Burdockwurzel Fruchtbarkeit und Potenz bei Tieren verbessern können, bedarf es Humanstudien, um diese Wirkungen beim Menschen zu bestätigen.

Burdock könnte den Gewichtsabbau fördern

Im Rahmen von zwei Studien reduzierte ein Burdock Wurzelextrakt bei Ratten, die eine fettreiche Ernährung einhielten, das Körpergewicht (25, 61). Enzyme, die die Produktion von Fettmolekülen kontrollieren (Fettsäure Synthase und Acetyl-Coenzyme A Carboxylase), sind bei der Kontrolle von Fettleibigkeit und Gewicht wichtige Spieler. Ein Burdock Wurzelextrakt blockiert diese Enzyme, was bedeutet, dass es potentiell zur Unterstützung des Gewichtsabbaus eingesetzt werden könnte. Um dies zu bestätigen bedarf es jedoch aussagekräftiger Humanstudien.

Burdock könnte Allergien lindern

Im Rahmen einer mit Tieren durchgeführten Untersuchung unterdrückte Burdock eine extreme allergische Reaktion, die als Anaphylaxie bezeichnet wird (63). Im Rahmen einer Zellstudie reduzierte eine aktive Verbindung in Burdock (Oleamid) die Histaminspiegel und die Spiegel anderer entzündungsfördernder Verbindungen (TNF-alpha und und IL-4) (63). Es bedarf jedoch weiterer Humanstudien, um herauszufinden, ob Burdock tatsächlich Allergien beim Menschen reduzieren kann.

Burdock könnte die Herzgesundheit fördern

Hoher Blutdruck und Herzkrankheiten können zu einer abnormalen Vergrößerung des Herzens führen, was zu Herzinsuffizienz und Herzversagen führen kann, wenn es unbehandelt bleibt. Arctiin, eine der primären aktiven Verbindungen in Burdock, könnte die Herzgesundheit fördern. Bei Mäusen verbesserte es die Herzfunktion und verhinderte eine Vergrößerung des Herzens (64, 65).

Burdock könnte einem Knochenabbau entgegenwirken

Eine Überaktivität der Osteoclasten – die Zellen, die Knochensubstanz abbauen – kann zu einem Knochenabbau und Osteoporose führen. Im Rahmen einer mit Mäusen durchgeführten Studie reduzierte Arctigenin aus Burdock die Anzahl der Osteoclasten und verhinderte deren Aktivität (66, 67).

Burdock könnte bei Alzheimer helfen

Bei Mäusen stoppte Arctigenin aus Burdock die Produktion von Beta-Amyloid – ein Protein, das sich im Gehirn von Alzheimerpatienten ansammelt – was möglicherweise einen Gedächtnisverlust verhindern und die Bildung schädlicher Plaques reduzieren könnte (68).

Burdock könnte dabei helfen, Infektionen zu verhindern

Burdock Wurzelextrakte haben sich im Reagenzglas als effektiv gegen zahlreiche Bakterien und Pilze erwiesen. Sie töteten z.B. Bakterien, die Karies verursachen (69). Burdock Extrakte können außerdem mikrobielle Biofilme stören – klebrige Schichten von Bakterien, die sehr schwer zu eliminieren sind, was insbesondere in Krankenhäusern gilt. Es zerstörte die Biofilme von besonders hartnäckigen Krankenhauskeimen (wie Klebsiella pneumoniae und Proteus mirabilis) und von E. Coli, eine häufige Ursache von Infektionen des Harntrakts und Lebensmittelvergiftungen (70, 71). Diese Resultate wurden bisher jedoch weder bei Tieren noch bei Menschen repliziert, weshalb es weiterer Untersuchungen bedarf.

Burdock Dosierungen

Da es keine offiziellen Empfehlungen gibt und kaum klinische Studien vorliegen, gibt es lediglich inoffizielle Dosierungen, die auf Trial und Error basieren. So wurde z.B. Tee mit 2 Gramm Burdock Wurzel pro Tasse zubereitet und dreimal täglich konsumiert (19). Bei einem flüssigen Burdock Wurzelextrakt wurde eine Dosierung von 100 ml pro Tag verwendet (19). Bei GBS-01, einem Burdock Fruchtextrakt, waren hohe Dosierungen von bis zu 12 Gramm pro Tag sicher und besaßen nur minimale Nebenwirkungen (33). Eine Hautcreme mit 1,2% Burdock wurde zweimal täglich verwendet, um Falten zu reduzieren (28).

Sicherheit und Nebenwirkungen

Burdock wird in Asien als Nahrungsmittel verwendet. Es gibt nicht genügend Informationen, um eine Aussage darüber treffen zu können, ob Burdock Produkte in medizinischen Dosierungen sicher und unbedenklich sind. Man sollte im Hinterkopf behalten, dass das Sicherheitsprofil von Burdock aufgrund des Mangels an klinischen Studien relativ unbekannt ist. Die Liste der unten erwähnten Nebenwirkungen ist also nicht definitiv und allumfassend. Auch wenn Burdock relativ sicher ist, kann es bei einigen Menschen zu allergischen Reaktionen kommen, was insbesondere dann gilt, wenn Burdock auf die Haut aufgetragen wird. Deshalb sollte erst ein Test auf der Haut durchgeführt und 24 Stunden gewartet werden, bevor Burdock in größeren Mengen auf Haut oder Haare aufgetragen wird (1, 62). Oral eingenommen wirkten hohe Dosierungen des in Burdock enthaltenen Polyphenols Arctigenin bei Tieren toxisch und verschlimmerten Leberschäden (2, 72).

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

  • Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Sicherheit von Burdock Produkten während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Burdock Produkte verzichten.
  • Allergien auf Besenkraut und verwandte Pflanzen: Burdock könnten bei Menschen, die empfindlich auf Pflanzen der Asteraceae/Compositae Familie reagieren, allergische Reaktionen hervorrufen. Mitglieder dieser Pflanzenfamilie umfassen unter anderem Besenkraut, Chrysanthemen, Ringelblumen, Gänseblümchen und viele weitere. Wenn man unter Allergien leidet, sollte man vor der Einnahme von Burdock Produkten seinen Arzt konsultieren.
  • Operationen: Burdock Produkte könnte das Risiko für Blutungen während und nach Operationen erhöhen. Aus diesem Grund sollte man die Verwendung von Burdock Produkten mindestens 2 Wochen vor geplanten Operationen beenden.
  • Inulinunverträglickeit: Man sollte Burdock Produkte nicht verwenden, wenn man kein Inulin verträgt.

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Burdock Produkten mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Diuretika

Man sollte Burdock Produkte nicht verwenden, wenn man entwässernde Medikamente einnimmt.

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen

Burdock Produkte könnten die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von Burdock Produkten in Verbindung mit Medikamenten, die auch die Blutgerinnung verlangsamen, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen.

Einige Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen können, umfassen unter anderem Aspirin, Diclofenac (Voltaren), Ibuprofen, Naproxen, Heparin, Warfarin und weitere.

Referenzen

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20981575
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6169246/
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24668061
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23745967
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21773587
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6017412/
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22497441
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5585880/
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5383138/
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29126799
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30236849
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5962800/
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5880935/
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29579707
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29525610
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29235180
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3637529/#B29
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3706252/
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25350500
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8874669
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29710457
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30116933
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30143931
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29154814
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6011280/
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5355822/
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26746431
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19146605
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24931753
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29520881
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23036453
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18498717
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5198948/
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21716205
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5650108/
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21608020
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30572196
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22568040
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5464502/
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30668440
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29207179
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17212569
  43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30597190
  44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12240905
  45. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12357293
  46. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27416680
  47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29378100
  48. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24933284
  49. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10999435
  50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24929543
  51. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4564434/
  52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24508920
  53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25352420
  54. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24956398
  55. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19863473
  56. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4814953
  57. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20683794
  58. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4438089/
  59. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3299611/
  60. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25005949
  61. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11365626
  62. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27087645
  63. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1464918/
  64. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29108833
  65. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2781223/
  66. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30317692
  67. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23926267
  68. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16521107
  69. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27974734
  70. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25226848
  71. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29715756