Zu Inhalt springen

PuderXucker (Erythrit) - Xucker

von Xucker
Original-Preis €9,50 - Original-Preis €9,50
Original-Preis
€9,50
€9,50 - €9,50
Aktueller Preis €9,50
Nährwerte und Inhaltsstoffe
600 g
Supplement Facts
Serving Size()
Servings Per Container

Amount Per Serving

Energy
0 kJ / 0 kcal





% Daily Value*

Total Fat0g
Saturated Fat0g
Carbohydrate100g
sugar0g
of which alcohols100g
Fibre0g
Protein0g
Salt0g

Not a Significant Source of Dietary Fiber
* Percent Daily Values are based on a 2,000 calorie diet. Your Daily Values may be higher or lower depending on your calorie needs.
Ingredients




Süßungsmittel Erythrit / Erythritol Hinweise: Im Gegensatz zu den meisten anderen Zuckeralkoholen ist Erythrit kaum hygroskopisch, es zieht also keine Feuchtigkeit an. Dies macht seine Lagerung sehr einfach. Es verursacht erst bei sehr hohen Dosierungen (> 2 g / kg Körpergewicht) die von anderen Zuckeralkoholen auch schon in geringeren Dosen (< 1 g / kg Körpergewicht) auftretenden Verdauungsbeschwerden. Kann bei übermäßigem Verzehr abführend wirken.


Inhalt: 600g Artikelnr.: 5273

Tafelsüße in Puderform auf Grundlage von Erythrit

für Lebensmittel, mit Süßungsmittel, 100% ohne Gentechnik, vegan 700 g Puder-Xucker in einer wieder verschließbaren Dose. der ideale Puder-Zucker-Ersatz zum Backen und Kochen. Die Süßkraft entspricht etwa 70 % der Süßkraft von Zucker. Erythrit wird auch Erythritol genannt. Der Geschmack ist mild süß und ähnelt von allen Zuckeralkoholen am stärksten dem Zucker. Daher eignet es sich sehr gut als Zuckerersatz für Süßspeisen, Gebäck und Getränke. Für die Herstellung von Konfitüre ist es weniger geeignet, weil es dort auskristallisiert. Puder-Xucker ist wegen seiner sehr guten Löslichkeit die einzige Erythrit-Variante, mit der man backen kann, ohne dass im fertigen Gebäck knisternde Kristalle stören. In Japan wird Erythrit schon seit 1990 in vielen Lebensmitteln und Medikamenten eingesetzt. Vor allem Diabetiker schätzen seine absolut Blutzucker-neutralen Eigenschaften. In den USA wurde Erythrit 1997, in der EU wurde es 2006 ohne Mengenbeschränkungen als Lebensmittel zugelassen.