Zu Inhalt springen

Weihrauch

Weihrauch, der auch unter seinem lateinischen Namen Weihrauch und den Bezeichnung Frankincense und Bosewellia bekannt ist, ist das natürliche Harz (Olibanum) des Weihrauchstrauches. Man unterscheidet dabei den indischen Weihrauch Weihrauch serrata vom arabischen Weihrauch sacra. Um das Harz zu gewinnen wird die Rinde der Bäume angeritzt, der austretende Pflanzensaft erstarrt an der Luft und bildet rot-gelbliche oder bräunliche Körner (1, 2). Bei normaler Temperatur sind diese Körner fast geruchlos, beim Verbrennen entsteht jedoch ein stark aromatischer Duft. Weihrauch lässt sich nicht in beliebigen Mengen ernten.

Die Pflanze gedeiht nur in den außergewöhnlichsten Regionen unserer Erde, wo lebensfeindliche Wüste und regenbringende Berge einander begegnen - seine Wachstumsbedingungen sind also extrem anspruchsvoll! Heute wird der meiste Weihrauch im Oman, in Jemen und in Somalia produziert. Weihrauch ist ein uraltes Naturheilmittel, das auch im Rahmen spiritueller Zeremonien zum Einsatz kommt. Weihrauch wird seit jeher zur Linderung von Schmerzen und Entzündungen, zur Heilung der Gelenke, zur Verbesserung der Durchblutung und vielem mehr eingesetzt. Die moderne Wissenschaft unterstützt viele der traditionellen Anwendungen und legt andere potentielle Vorzüge offen.

Traditionelle Anwendungsbereiche von Weihrauch

Schon vor 7000 Jahren wurde den orientalischen Göttern Weihrauch geopfert. Auch die Ägypter verwendeten Weihrauch zum Einbalsamieren, als Räuchermittel und vor allem auch zu desinfizierenden Zwecken. Seit der Antike wird Weihrauch in Afrika, China, Indien und dem mittleren Osten zur Verhinderung und Behandlung einer Reihe von Krankheiten verwendet, zu denen insbesondere chronische entzündliche Erkrankungen gehören (3). Das Harz dieser Pflanze wird traditionell zur Behandlung von rheumatischer Arthritis und anderen entzündlichen Erkrankungen wie Morbus Crohn verwendet (1). Weihrauch serrata, - die Weihrauchpflanze – ist eine der am höchsten geschätzten Heilpflanzen im Bereich der Ayurveda Medizin.

In diesem alten indischen Medizinsystem wurde und wird sie als entzündungshemmender, Arthritis lindernder und schmerzlindernder Wirkstoff verwendet (4). Im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin wird das Weihrauchharz der B. carterii zur Verbesserung der Durchblutung und zur Linderung von Schmerzen eingesetzt (3). Weihrauch wird traditionell bei Koliken und Blähungen eingesetzt. Zusätzlich hierzu wird Weihrauch manchmal auch als Bestandteil von Handcremes auf die Haut aufgetragen. Das essentielle Öl des Weihrauchs wird auf der Haut aufgetragen und inhaliert als Schmerzmittel verwendet. Die moderne Medizin und Pharmakologie unterstützt einige der Anti-Arthritis Wirkungen, der entzündungshemmenden Wirkungen, der schmerzlindernden Wirkungen und der leberschützenden Wirkungen der Weihrauch Pflanze (4).

Die primären aktiven Verbindungen in Weihrauch

Die vier primären Boswellinsäuren, die sich in Weihrauchharz wiederfinden, sind für die Hemmung entzündungsfördernder Enzyme verantwortlich (3):

  • β-Boswellinsäure (BA)
  • Acetyl-β-Boswellinsäure (ABA)
  • 11-Keto-β-Boswellinsäure (KBA)
  • 3-O-Acetyl-11-Keto-β-Boswellinsäure (AKBA)

KBA ist die stärkste entzündungshemmende Komponente des Harzes und blockiert durch eine Hemmung der 5-Lipoxygenase Aktivität selektiv die Leukotriene Biosynthese (2). Entzündungen werden im Körper auch durch ein bestimmtes Enzym (5-Lipoxygenase) verursacht. Dieses Enzym veranlasst die Bildung der so genannten Leukotriene. Leukotriene sind Stoffe, die der Körper bei Entzündungen erzeugt und die für die Aufrechterhaltung von chronischen Entzündungen verantwortlich sind. Klinische Untersuchungen weisen darauf hin, dass die aus dem Harz des Weihrauchbaums gewonnenen Boswellinsäuren eine stark entzündungshemmende Wirkung bei chronischen Entzündungen wie Rheuma und Polyarthritis haben. AKBA hat das Potential gezeigt, gegen eine große Anzahl entzündlicher Erkrankungen wie Arthritis, Bronchialasthma, chronische Kolitis, Kolitis Ulcerosa, Morbus Crohn und Krebs wirksam zu sein (3). Neben Boswellinsäuren besitzen auch aus Weihrauchharz isolierte Triterpensäuren Tircuallinsäure, Lupeolinsäure und Roburinsäure) entzündungshemmende Wirkungen (5).

Potentielle Gesundheitsvorzüge

Weihrauch könnte Osteoarthritis Symptome lindern

Im Rahmen von zwei klinischen Untersuchungen mit insgesamt 135 Osteoarthritis Patienten linderte ein spezifisches Weihrauch Extrakt (5-Loxin, 100 mg oder 250 mg täglich für drei Monate) Gelenkschmerzen und verbesserte die allgemeine Funktionalität der Gelenke signifikant. Die Patienten berichteten bei der höheren der beiden Dosierungen bereits nach sieben Tagen der Behandlung von deutlichen Verbesserungen (6, 7). Darüber hinaus waren unterschiedliche Weihrauch Extrakte dazu in der Lage, bei drei Studien mit 145 Osteoarthritis Patienten Schmerzen zu lindern und die Kniefunktion zu verbessern (8, 9, 10). Im Rahmen von Studien mit Ratten und Mäusen, die unter Erkrankungen der Gelenke litten, reduzierten Boswellinsäuren Schwellungen und zeigten Anti-Arthritis Wirkungen (4).

Weihrauch könnte Symptome entzündlicher Darmerkrankungen lindern

Die wundheilenden, Anti-Geschwür und Anti-Durchfall Eigenschaften von Weihrauch werden im Bereich der traditionellen Medizin seit Jahrhunderten geschätzt (1, 12). Ein Weihrauch serrata Oleo-Gummi Extract (BSE) weist eine antioxidative Aktivität auf und schützt die Darmbarriere vor Schäden durch Entzündungen (13). Dieses Extrakt war bei der Behandlung von 30 Patienten mit chronischer Kolitis bei nur minimalen Nebenwirkungen effektiv (13). Im Rahmen einer anderen Untersuchung verbesserte das Harz von Weihrauch serrata (350 mg, dreimal täglich für sechs Wochen) Kolitis Ulcerosa Symptome um 80 bis 82% (15). Bei mit Ratten durchgeführten Studien zeigte Weihrauch entzündungshemmende und antioxidative Wirkungen, hemmte Entzündungen bei akuter Kolitis und verhinderte Durchfall (16, 17, 18). Eine andere Studie konnte jedoch bei Patienten mit Morbus Crohn – eine weitere Form des Reizdarmsyndroms - keine Vorzüge von Weihrauch gegenüber einem Placebo feststellen (19).

Weihrauch besitzt hautschützende Wirkungen

Eine Crème, die Boswellinsäuren enthielt und auf das Gesicht aufgetragen wurde, führte bei einer Studie mit 15 Frauen zu signifikanten Verbesserungen bezüglich Lichtalterung, rauer Haut und feinen Falten, während sie gleichzeitig die Elastizität der Haut verbesserte und die Talgproduktion reduzierte (20). Im Rahmen einer anderen Studie reduzierte ein Weihrauch Extrakt (zweimal täglich für 5 Wochen) Hautrötungen und Reizungen die durch eine Bestrahlungstherapie verursacht wurden. Gleichzeitig reduzierte diese Salbe im Vergleich zu einem Placebo, den Bedarf an Kortisoncreme um 60% (21). Bei 59 Patienten mit Schuppenflechte, Hautschuppen oder Hautreizungen beruhigte dasselbe Produkt die Haut und verbesserte die Symptome in 50 bis 70% der Fälle (22).

Weihrauch könnte bei Brustschmerzen und Knoten in der Brust helfen

Eine Kombination von Boswellinsäure, Betain und Myoinositol linderte im Rahmen einer Studie mit 76 Frauen Brustschmerzen und reduzierte gutartige Knoten in der Brust. Dieselbe Behandlung reduzierte außerdem die Dichte des Gewebes um 60% (23). Im Rahmen einer anderen Untersuchung mit 64 jüngeren Frauen reduzierte dieselbe Kombination von Wirkstoffen das Volumen gutartiger Knoten in der Brust um durchschnittlich 18% (im Vergleich zu 6% bei einem Placebo) (24).

Weihrauch könnte Schwellungen des Gehirns reduzieren

Im Rahmen einer Studie mit 44 Patienten mit Gehirntumoren reduzierte Weihrauch serrata (4200 mg pro Tag) mit einer Bestrahlung in Verbindung stehende Schwellungen mit einer Erfolgsrate von 60% (im Vergleich zu 26% bei einem Placebo (25). Eine Gabe von 3.600 mg Weihrauch Extrakt pro Tag 7 Tage vor einer Operation reduzierte die Flüssigkeitsmenge rund um den Tumor bei 8 von 12 Patienten mit Gehirntumoren um 70%. Die Zeichen für Hirnschäden nahmen während der Behandlung ab (26). Im Rahmen einer anderen Untersuchung reduzierte ein Ethanolextrakt des Harzes von Weihrauch serrata Schwellungen des Gehirns um 22 bis 48%. Entscheidende Details, wie die Anzahl der Probanden sind bei dieser Untersuchung jedoch nicht erhältlich (27). Die Verwendung von Weihrauch bei dieser Indikation ist noch rein experimentell und bedarf strikter medizinischer Überwachung.

Weihrauch könnte Asthma lindern

Weihrauch wird traditionell für seine Auswirkungen auf das Atemsystem geschätzt und wird bei Inhalationslösungen, Bädern und Massagen zur Behandlung von Husten, Schnupfen, Bronchitis und Asthma verwendet (28). Die in Weihrauch enthaltene Boswellinsäure ist für eine Hemmung der Leukotriene Biosynthese verantwortlich und könnte deshalb bei vielen chronischen Erkrankungen wie Asthma Entzündungen verhindern oder reduzieren (29). Das Harz von Weihrauch serrata verbesserte im Rahmen einer Studie mit 40 Patienten Symptome von Bronchialasthma wie Schwierigkeiten beim Atmen, pfeifende Geräusche aus der Lunge und die Anzahl der Asthmaanfälle (29).

Weihrauch könnte die Gesundheit des Zahnfleischs fördern

Im Rahmen einer Studie mit 75 Mädchen verhinderten Extrakte und Pulver von Weihrauch durch Plaque hervorgerufene Zahnfleischentzündungen (30).

Weihrauch könnte die kognitive Funktion verbessern

Weihrauch wird traditionell zur Verbesserung der Lernfähigkeit und des Gedächtnisses eingesetzt (3). Weihrauch papyrifera bewirkte bei 80 Patienten mit multipler Sklerose signifikante Verbesserungen des räumlich visuellen Gedächtnisses, besaß jedoch keine Auswirkungen auf das verbale Gedächtnis und die Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung (31). Weihrauch serrata verbesserte im Rahmen einer Studie mit 38 Patienten mit Nervenschäden die Wahrnehmung, verbesserte aber den Allgemeinzustand nicht (32). Junge Ratten, deren Mütter während der Schwangerschaft mit Weihrauch behandelt worden waren, zeigten eine verbesserte Wahrnehmung und ein gesteigertes Volumen der Hippocampalneuronen (33).

Bei Ratten mit Epilepsie verbesserte ein Weihrauch Extrakt die Lernfähigkeit und eliminierte die negativen Auswirkungen von Krampfanfällen auf die kognitive Funktion (34). Bei Mäusen mit Gehirnschäden hemmte Incensol Acetat, das aus Weihrauchharz isoliert wurde, Degenerationen des Gehirns und verbesserte die kognitive Leistungsfähigkeit (35, 36). Trotz der vielverprechenden vorläufigen Resultate bedarf es weiterer Studien, um die positiven Auswirkungen von Weihrauch auf die kognitive Funktion zu untersuchen.

Weihrauch könnte bei Diabetes hilfreich sein

Weihrauch serrata erhöhte im Rahmen einer klinischen Untersuchung mit 69 Diabetespatienten nach 6 Wochen die HDL Cholesterinspiegel im Blut signifikant, während es gleichzeitig die Gesamtcholesterinspiegel, die LDL Cholesterinspiegel, die Fructosamine (Zucker) und die Leberenzymwerte reduzierte (37). Bei diabetischen Ratten reduzierte eine orale Gabe von Weihrauch glabra und Weihrauch serrata die Blutzuckerspiegel, die Cholesterinspiegel und die Triglyzeridspiegel und verhinderte Komplikationen im Bereich von Leber und Nieren (38, 39, 40). Im Tiermodell von Typ 1 Diabetes verhinderte ein Weihrauch Extrakt eine Erhöhung der Blutzuckerspiegel und eine Zerstörung der Inselzellen der Bauchspeicheldrüse (40).

Weihrauch könnte Schmerzen lindern

Weihrauch serrata erhöhte bei 12 gesunden Freiwilligen die Schmerzreizschwelle und die Schmerztoleranz (41). Im Mäusemodell hat Weihrauch serrata außerdem schmerzlindernde Wirkungen gezeigt (42).

Weihrauch könnte Kopfschmerzen lindern

Eine orale Gabe von Weihrauch serrata reduzierte bei vier Patienten mit chronischen Clusterkopfschmerzen Intensität und Häufigkeit von Kopfschmerzen (43). Bei dieser Studie fehlte es jedoch an einer Kontrollgruppe und die Anzahl der Probanden war winzig, weshalb diese Studie keine wirklich aussagekräftigen Schlussfolgerungen erlaubt.

Weihrauch könnte Angst und Depressionen lindern

Incensol Acetat, ein Bestandteil von Weihrauch Harz, zeigte bei einer Studie mit Mäusen angstlösende und antidepressive Wirkungen (44, 45).

Weihrauch könnte leberschützende Wirkungen besitzen

Wissenschaftler untersuchten im Rahmen einer mit Tieren durchgeführten Studie das Potential eines Weihrauch serrata Extrakts, Leberschäden zu verhindern (46). Ratten, die unter einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung litten und mit Boswellinsäuren behandelt wurden, zeigten eine gesteigerte Insulinsensitivität und eine bessere Leberfunktion (47). Bei Mäusen mit einer mit Hepatitis in Verbindung stehenden Fibrose, verbesserte die kombinierte Gabe von Weihrauch und Salbei Extrakten den Verlauf der Krankheit (48). Bei einer mit Mäusen durchgeführten Studie wurde mit Hilfe der Eier des Parasiten Schistosoma eine Entzündung der Leber hervorgerufen. Weihrauch Extrakte waren jedoch dazu in der Lage, diese Veränderungen signifikant zu reduzieren (49).

Weihrauch könnte Anti-Krebs Wirkungen besitzen

Im Rahmen mehrerer mit Mäusen durchgeführter Studien konnten Weihrauch serrata und Boswellinsäuren das Wachstum und eine Metastasenbildung bei folgenden Krebsarten hemmen (50, 51, 52, 53, 54):

  • Darmkrebs
  • Magenkrebs
  • Brustkrebs

Im Reagenzglas waren Weihrauch und seine Komponenten dazu in der Lage unterschiedliche Typen von Krebszellen abzutöten, was jedoch nicht zwangsläufig dieselben Anti-Krebs Wirkungen bei lebenden Organismen impliziert (55, 56, 57, 58, 59, 60). All diese Ergebnisse stammen von mit Tieren oder Zellen durchgeführten Untersuchungen, weshalb weitere Humanstudien benötigt werden, um Schlussfolgerungen bezüglich der potentiellen Wirkungen beim Menschen ziehen zu können. Bis dahin sollten Weihrauch Supplements auf keinen Fall als Ersatz für eine traditionelle Krebsbehandlung verwendet werden.

Weihrauch könnte die Herzgesundheit fördern

Weihrauch carteri zeigte bei Tieren, die einen Herzinfarkt erlitten hatten, milde herzschützenden und antioxidative Wirkungen (61). Im Rahmen von zwei mit Ratten durchgeführten Untersuchungen zeigte Weihrauch darüber hinaus blutverdünnende Wirkungen (62, 63). Bei einer anderen mit Ratten durchgeführten Studie verhinderte β-Boswellinsäure Blutgerinnsel und schützte die Blutgefäße vor Verletzungen (64).

Weihrauch könnte vor mikrobiellen Infektionen schützen

Weihrauch carterii und Weihrauch dalziellii zeigten im Reagenzglas eine Wirkung gegen unterschiedliche Mikroorganismen wie Pilze und grampositive und gramnegative Bakterienstämme (11, 65).

Viren

Weihrauch serrata Harz zeigte im Labor gegenüber dem von Moskitos übertragenen Chikungunya Virus und dem Vesicular Stomatitis Virus antivirale Aktivitäten (66).

Bakterien

Boswellinsäure (AKBA) verhinderte und reduzierte die Biofilmbildung durch Staphylococcus aureus und Staphylococcus epidermidis Bakterien (67). AKBA zeigte außerdem bei unterschiedlichen getesteten Karies Pathogenen eine hemmende Wirkung (68).

Protozoen

Diterpene in Weihrauch haben sich als aktiv gegen Schlafkrankheit induzierende Trypanosoma brucei und Malaria auslösende Plasmodium falciparum erwiesen (69).

Pilze

Unterschiedliche Weihrauch Spezies (Weihrauch carteri und Weihrauch papyrifera) waren dazu in der Lage, Pilze zu bekämpfen und Weihrauch rivae zeigte die stärkste Aktivität gegen Candida albicans (70).

Weihrauch Nebenwirkungen

Weihrauch hat im Rahmen von Studien keine bedenklichen Nebenwirkungen gezeigt und wird als sicher angesehen. Mögliche Nebenwirkungen sind harmloser Natur und umfassen (15, 3):

  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Sodbrennen
  • Juckreiz
  • Hautreizungen beim Auftragen auf die Haut

Weihrauch weist eine erstaunlich niedrige Toxizität auf und darf in den USA sogar als Lebensmittelzusatz verwendet werden. Er ist in den Mengen, in denen er in Nahrungsmitteln vorkommt, sogar für schwangere und stillende Frauen sicher und unbedenklich, während die Sicherheit von therapeutischen Dosierungen für diesen Personenkreis noch nicht bewertet wurde. Eine orale Toxizitätsstudie mit wiederholten oralen Gaben (90 Tage) von Weihrauch serrata wurde mit Ratten durchgeführt und Weihrauch hat sich selbst bei Dosierungen von 500 bis 1000 mg pro Kilogramm Körpergewicht als relativ sicher erwiesen (71, 72). Im Rahmen einer Routinetoxizitätsstudie haben Weihrauch Harz und AKBA eine moderate bis niedrige Toxizität auf der Haut gezeigt (73).

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von Weihrauch während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen besser auf Weihrauch verzichten.

Wechselwirkungen

Zum augenblicklichen Zeitpunkt liegen keine Informationen über Wechselwirkungen von Weihrauch mit Medikamenten oder Supplements vor.

Dosierung

Weihrauch wird im Allgemeinen in Form von Tabletten, Kapseln oder Rindenaufguss eingenommen (4). Die empfohlene Dosierung für entzündliche oder asthmatische Leiden liegt bei 300 bis 400 mg eines standardisierten Extrakts (das 60% Boswellinsäuren enthält) dreimal täglich (3). Mehrere Studien haben angemerkt, dass Weihrauch eine sehr schlechte Bioverfügbarkeit und Absorption aufweist (74, 75, 66). Einigen Untersuchungen zufolge wurden Plasmaspiegel von Boswellinsäure nur bei oraler Einnahme mit einer fettreichen Mahlzeit messbar (76).

Referenzen

  1. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3258268/
  2. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2664784/
  3. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3924999/
  4. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3309643/
  5. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4074212/
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2974165/
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2575633/
  8. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12622457
  9. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26076376
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3198257/
  11. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2945480/
  12. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18424019
  13. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4425476/
  14. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11488449
  15. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9049593
  16. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24619538
  17. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1751779/
  18. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11355324
  19. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20848527
  20. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20136919
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25967706
  22. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4235203/
  23. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4839963/
  24. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27212181
  25. http://onlinelibrary.wiley.com/enhanced/doi/10.1002/cncr.25945/
  26. http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.476.3479&rep=rep1&type=pdf
  27. https://patents.google.com/patent/US5919821A/en
  28. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3924999/#ref21
  29. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9810030
  30. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3304380/
  31. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4240932/
  32. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24088189
  33. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4877965/
  34. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4318003/
  35. http://jcb.sagepub.com/content/28/7/1341.long
  36. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3294134/
  37. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3929136/
  38. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3941871/
  39. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17877290
  40. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21831620
  41. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4175880/
  42. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25312172
  43. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22767962
  44. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2493463/
  45. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23015543
  46. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16751123
  47. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25708949
  48. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23111960
  49. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23271565
  50. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24647155
  51. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23500016
  52. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3246525/
  53. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21513768
  54. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3082612/
  55. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3538159/
  56. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26514509
  57. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4142179/
  58. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12507932
  59. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24908637
  60. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3510738/
  61. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24856757
  62. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21771654
  63. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26117531
  64. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4611516/
  65. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11677023
  66. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26611396
  67. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3066120/
  68. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3201914/
  69. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21157686
  70. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17970299
  71. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3532773/
  72. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19679457
  73. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18304763
  74. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25714728
  75. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21553931
  76. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15643550