Zu Inhalt springen

Wie man 63 Pfund Muskeln innerhalb von 28 Tagen aufbaut: Das berüchtigte Colorado Experiment

Wie man 63 Pfund Muskeln innerhalb von 28 Tagen aufbaut: Das berüchtigte Colorado Experiment

 

Links: Casey Viator am 1.5.1973,

Rechts: Casey Viator am 29.5.1973. Casey hatte mit 14 kurzen Trainingseinheiten innerhalb von 4 Wochen seine Muskelmasse um 63,21 Pfund gesteigert. Im Verlauf dieses Prozesses hat er 5,4 Zentimeter an jedem Arm, 15 Zentimeter Brustumfang und 7,5 Zentimeter an jedem Oberschenkel aufgebaut.

Ist es möglich 63 Pfund Muskelmasse innerhalb von weniger als einem Monat aufzubauen? Was ist mit 15 Pfund Muskeln innerhalb von 22 Tagen? Nach jedem Maßstab wären solche Resultate phänomenal, aber nur wenige Menschen glauben, dass solche Leistungen machbar sind.

Und trotzdem behauptete Arthur Jones, der Erfinder der Nautilus Maschinen, in den frühen Siebzigern, dass dies durch das von ihm entwickelte High Intensity Training (HIT) möglich wäre. Er behauptete sogar, dass er wissenschaftliche Beweise hat, die seine Behauptung unterstützen.

Was genau geschah also während des Colorado Experiments, das von Jones durchgeführt wurde – und erzählt er die Wahrheit? Haben sich Kraftenthusiasten unter Wert verkauft, indem sie sich zu niedrige Ziele für ihre Muskelzuwächse gesetzt haben? Letztendlich muss ein solches Training doch einen Versuch wert sein, wenn es 15 bis 63 Pfund Muskeln innerhalb eines Monats aufbauen kann.

Der Hintergrund des Experiments

Jones Ziel bei der Durchführung dieses Experiments bestand darin, an Publicity und Glaubwürdigkeit für seine Variante des High Intensity Trainings hinzuzugewinnen. Wie von Randy Roach in ‘Muscle, Smoke and Mirrors’ beschrieben wurde, propagierte Jones einen Trainingsstil, mit dem sich viele in der Bodybuildingindustrie nicht anfreunden konnten. Jones bestand darauf, dass eine hohe Intensität für einen optimalen Muskelaufbau nötig ist und versprach, dass kurze Trainingseinheiten mit hochintensivem Training erstaunliche Resultate produzieren können.

Eine Anekdote aus den Siebzigern, die häufig erzählt wurde, um die Intensität von Jones Training zu demonstrieren war, dass der berühmte Bodybuilding Champion Arnold Schwarzenegger eine Trainingseinheit mit Arthur Jones nicht bis zum Ende ausführen konnte, da sie zu hart war.

Für das Colorado Experiment tat sich Jones mit Dr. Elliot Plese vom Colorado State University’s Department of Physical Education Laboratory zusammen, um eine einmonatige Studie durchzuführen. Die Ziele, die zu Beginn der Studie definiert wurden, waren die Folgenden:

  1.  Zu beweisen, dass sehr kurze Trainingseinheiten dazu in der Lage sind, rapide und umfangreiche Zuwächse an Muskelmasse und Kraft zu produzieren.
  2. Das nichts außer einer vernünftigen Ernährung notwendig ist.
  3. Dass sogenannte „Wachstumsmedikamente“ (alias Steroide) nicht notwendig sind.

 

Jones war eine sehr forsche und häufig ungeliebte Stimme im Bereich der Fitnessindustrie. Er hatte eine schlechte Meinung vom allgemeinen Konsens der Fitness und scheute nicht davor zurück, dies zu äußern. Bei zahlreichen Interviews, Seminaren und Publikationen attackierte er regelmäßig andere in der Fitnessindustrie dafür, dass sie falsche Behauptungen und unvernünftige Trainingsprinzipien verwendeten.

Ein Beispiel war die Verwendung von Steroiden. Jones war der Ansicht, dass Steroide und andere leistungssteigernde Substanzen Muskelwachstum und Kraft eher behindern, als fördern. In vielerlei Hinsicht war er eine Stimme für diejenigen, die sich bezüglich des Trends hin zur Verwendung von Steroiden beim Training, der Mitte des 20. Jahrhunderts in den USA und in den meisten Teilen der westlichen Welt vorherrschte) nicht wohl fühlten. Was für Jones wirklich zählte, war Genetik und Training. Es konnte natürlich nicht irgendein altes Training sein – es musste intensiv sein. Wenn solche Regeln erst einmal angewandt würden, dann würden die Resultate folgen – das war sein Versprechen.

Das Experiment

Im Mai 1973 begannen Arthur Jones und Casey Viator ihr Training unter den wachsamen Augen von Dr. Plese. Alles was sie taten wurde überwacht – vom Training bis hin zum Ernährungsschema. Es sollte ein Monat des Trainings, des Essens, der Regeneration und nicht viel mehr werden.

Das Folgende ist ein Beispiel für eine normale Trainingseinheit von Casey:

  1. Beinpressen: 750 Pfund für 20 Wiederholungen
  2. Beinstrecken: 225 Pfund für 20 Wiederholungen
  3. Kniebeugen: 502 Pfund für 13 Wiederholungen
  4. Beincurls 175 Pfund für 12 Wiederholungen
  5. einbeiniges Wadenheben mit 40 Pfund in einer Hand für 15 Wiederholungen (2 Minuten Pause)
  6. Überzüge: 290 Pfund für 11 Wiederholungen
  7. Latissimus Isolationen (https://www.youtube.com/watch?v=a-vb6U6G82w): 200 Pfund für 10 Wiederholungen
  8. Rudermaschine: 200 Pfund für 10 Wiederholungen
  9. Nackenziehen: 210 Pfund für 10 Wiederholungen (2 Minuten Pause)
  10. Kurzhantel Seitheben mit gestreckten Armen: 40 Pfund für 9 Wiederholungen
  11. Nackendrücken: 185 Pfund für 10 Wiederholungen
  12. Bizepscurls an der Maschine: 110 Pfund für 8 Wiederholungen
  13. Klimmzüge mit dem eigenen Körpergewicht: 12 Wiederholungen
  14. Trizepsdrücken: 125 Pfund für 9 Wiederholungen
  15. Dips an Parallelholmen mit dem eigenen Körpergewicht: 22 Wiederholungen

 

Die Übungen wurden eine nach der anderen an Jones Nautilus Maschinen oder MedX Maschinen ausgeführt. Jeder Satz wurde bis zum Muskelversagen ausgeführt und so lange oben nicht anders spezifiziert, gab es keine Pausen zwischen den Übungen. Jones schrieb einmal Folgendes über seine Trainingsphilosophie:

„Ein High Intensity Training ist nicht leicht….die Trainingseinheiten sind kurz – und sie müssen auch kurz sein – aber es gibt bei den meisten Trainierenden eine offensichtlich natürliche Neigung, sich zurückzuhalten.“

In seiner Autobiographie aus dem Jahr 1999 beschrieb Viator wie Jones bei Caseys Trainingseinheiten vorging und Tricks verwendete, zu denen auch offene Beleidigungen gehörten, um sicherzustellen, dass Casey sich nicht zurückhielt und wirklich alles gab. Das Training war also nicht nur intensiv – es wurde auch von einem Trainer überwacht, der mit liebevoller Strenge vorging.

Was waren die Resultate?

Im September desselben Jahres veröffentlichte Jones die Resultate im Ironman Magazin. Hier ist eine verkürzte Version.

Das Colorado Experiment von Arthur Jones

Das Folgende ist ein kurzer, vorläufiger Bericht über ein Experiment, das an der Colorado State University im Mai des Jahres 1973 durchgeführt wurde.

Ort . . . Department of Physical Education, Colorado State University, Fort Collins, Colorado.

Aufsicht . . . Dr. Elliott Plese, Director of Exercise Physiology Lab., Colorado State University.

Daten … 1. Mai, 1973 bis 29. Mai, 1973 für einen Probanden (Casey Viator), eine Laufzeit von 28 Tagen . . . und 23. May 1973 für den zweiten Probanden (Arthur Jones), eine Laufzeit von 22 Tagen …

RESULTATE:

Erster Proband (Casey Viator), 28 Tage

  • Zunahme an Körpergewicht……..45,28 Pfund
  • Verlust an Körperfett……………..17,93 Pfund
  • Muskelzuwächse……..…………..63,21 Pfund

Zweiter Proband (Arthur Jones), 22 Tage

  • Zunahme an Körpergewicht……..13,62 Pfund
  • Verlust an Körperfett……………….1,82 Pfund
  • Muskelzuwächse……..…………...15,44 Pfund

 

Die Resultate waren nicht weniger als spektakulär, aber Jones war schnell dabei, den Erfolg zu qualifizieren:

Es sollte klar sein, dass keiner der Probanden ein „durchschnittlicher“ Proband war und man kann aus den Resultaten nicht schließen, dass Personen mit durchschnittlichem oder unterdurchschnittlichem Potential mit einem ähnlichen Trainingsprogramm dieselben Resultate erzielen werden.

Casey Viator hat seit mehreren Jahren regelmäßig mit Langhanteln und anderem Trainingsequipment bis zum Juni 1970 trainiert, und dann beim Mr. America Wettkampf den dritten Platz belegt. Danach hat er mit Langhanteln und Nautilus Equipment bis Juni 1971 trainiert und dann den Mr. America Wettkampf gewonnen. Von September 1971 bis September 1972 hat er primär mit Nautilus Equipment trainiert und nur begrenzt Langhanteltraining ausgeführt, welches primär aus Langhantelkniebeugen bestand. Von September 1972 bis zum 23. Dezember 1972 trainierte er ausschließlich mit Nautilus Equipment und limitierte seine Übungen auf reine negative Wiederholungen. Am Ende dieser Phase wog er 200,5 Pfund.

Im Januar 1973 hatte er einen schweren Arbeitsunfall, bei dem er einen Finger fast vollständig verlor und fast an einer allergischen Reaktion auf eine Tetanusimpfung starb. Für etwa 4 Monate von Anfang Januar bis April 1973 trainierte er überhaupt nicht und da sein Aktivitätslevel niedrig war, verlor er etwa 33,63 Pfund, wobei er 18,75 als direkte Folge des Unfalls und der fast tödlichen Injektion verlor. Somit betrug sein Gewichtsverlust durch 4 Monate Trainingspause nur 14,88 Pfund – weniger als ein Pfund pro Woche.

Der zweite Proband (der Autor, Arthur Jones) hat seit 34 Jahren relativ unregelmäßig trainiert…und hatte zu einem Zeitpunkt vor etwa 19 Jahren ein Körpergewicht von 205 Pfund erreicht.

Der Autor hatte für etwa 4 Jahre bis zum späten November 1972 überhaupt nicht trainiert und trainierte danach regelmäßig mit einem rein negativen Training für etwa 6 Wochen. Er hörte Anfang Januar vollständig mit dem Training auf und begann erst mit Beginn des Colorado Experiments erneut mit dem Training.

Das Körpergewicht des Autors schwankte während der letzten 10 Jahre zwischen 145 und 160 Pfund und erreichte etwa 4 Jahre vor Beginn des Colorado Experiments nach einer sechsmonatigen Phase kontinuierlichen Trainings einen wert von 190 Pfund.

Beide Probanden haben also in der Vergangenheit gezeigt, dass sie ein überdurchschnittliches Potential für einen Aufbau von Muskelmasse aufweisen, und beide Probanden bauten bereits zuvor erreichte Level an Muskelmasse wieder auf.

Trotz der Prädisposition der beiden Männer für den Aufbau von Muskeln hatte Jones scheinbar keine Zweifel daran, dass seine Form des Trainings effektiv war. Er behauptete sogar, dass beide Männer die erwähnten massiven Zuwächse an Muskelmasse mit Trainingseinheiten von lediglich 25 Minuten Dauer erreicht hatten.

War das Experiment seriös?

Es überrascht anhand der angeblichen Resultate nicht, dass recht schnell Zweifel am Colorado Experiment aufkamen. Nach drei Jahrzehnten haben sich drei grobe Kritikpunkte herauskristallisiert.

1) Replizierbarkeit:

Das Colorado Experiment wurde abgesehen von Einzelversuchen interessierter Trainierender nie wiederholt. Der einzige Zweck des Experiments bestand darin, wissenschaftliche Unterstützung für das High Intensity Training Konzept zu bekommen und die Tatsache, dass niemand dazu in der Lage war, die Resultate – oder auch nur einen Bruchteil davon – im Rahmen einer groß angelegten Studie zu replizieren, hat die Glaubwürdigkeit von Jones Resultaten beeinträchtigt. Jones hat noch ein weiteres Experiment, das West Point Experiment durchgeführt, bei dem er seine Form des Trainings verwendet hat, aber es hat sich als schwierig herausgestellt, die exakten Resultate dieser Studie zu finden.

2) Einseitige Auswahl der Probanden

Sowohl Casey, las auch Arthur hatten bereits zuvor mit Gewichten trainiert. Viator ist für seine erstaunliche Genetik und seine gute Veranlagung bezüglich des Muskelaufbaus bekannt. Auch Jones hatte Jahre vor dem Experiment bereits einen soliden 190 Pfund Körper aufgebaut. Viele haben spekuliert, dass die Zuwächse, die beide Männer erzielten, ein Resultat des Muskelgedächtnisses sind (ein physiologisches Phänomen, das es leichter macht, Muskeln und Kraft, über die man einmal verfügt hat, wiederaufzubauen).

3) Schmutzige Tricks

Dies ist vielleicht der häufigste Vorwurf, der den Machern des Colorado Experiments gemacht wird. Vor dem Experiment hatte Casey über 40 Pfund aufgrund einer allergischen Reaktion auf eine Tetanusspritze verloren. In Kombination mit einem solch enormen Verlust an Körpergewicht, aß Casey einen Monat vor Beginn des Experiments lediglich 800 kcal pro Tag. Dies hat viele Leute dazu geführt zu glauben, dass Caseys erstaunliche Gewichtszunahme das Resultat eines Rebound Effekts war und er lediglich wieder seine normale Masse erreicht hat.

Andere Kritiker des Experiments vermuten, dass Casey während des Experiments Steroide verwendet hat – etwas, das er bis zu seinen Tod im Jahr 2013 vehement bestritten hat – oder dass Jones die Resultate vor der Veröffentlichung manipuliert hat.

War das Colorado Experiment also ein Schwindel?

Das ist scher zu sagen. Jones war sehr offen, wenn es um Caseys Potential und die einzigartige Position ging, in der sich die beiden Männer befanden. Es gibt jedoch noch einen anderen Teil der Geschichte, der häufig vergessen wird.

Wenn wir zu Jones Ironman Artikel zurückkehren, dann hat der Guru des High Intensity Training auch Folgendes angemerkt:

Mehrere Mitglieder des Denver Broncos Professional Football Teams besuchten das Labor, um die Trainingseinheiten zu beobachten und begannen dann während der letzten zwei Wochen des Experiments auf identische Art und Weise zu trainieren…nach dem Experiment bestellten die Broncos mehrere Nautilus Maschinen und reduzierten ihr vorhergehendes Trainingsschema drastisch.

Und während wir in Colorado trainieren, trainierten Mitglieder mehrerer anderer Profi-Footballteams in unserer Einrichtung in Florida…auf identische Art und Weise mit drei kurzen Trainingseinheiten pro Woche und nur einem Satz von etwa einem dutzend Übungen mit starker Betonung der negativen Phase des Trainings.

Resultate?

Ein Mitglied eines kanadischen Profiteams wurde bei Überzügen so stark, dass er mehrere Wiederholungen mit 675 mit guter Form ausführte…nachdem er zwei Monate zuvor mit 275 Pfund begonnen hatte.

Lou Ross von den Buffalo Bills baute 20 Pfund auf… verbesserte seine bereits zuvor sehr gute 40 Yards Sprintzeit um zwei Zehntel…verbesserte seine Sprunghöhe um 13,5 Zentimeter…und verdoppelte seine Kraft bei vielen Übungen. Diese Zahlen wurden von den Trainern des Buffalo Bill Teams zur Verfügung gestellt, die Lou vor und nach zwei Monaten Nautilustraining in Florida getestet hatten.

Mercury Morris von den World Champion Dolphins übertraf sein zuvor höchstes Gewicht um 7 Pfund und lief trotzdem die schnellsten 40 Yards seines Lebens, als er getestet wurde…und das nach zwei Monaten Nautilus High Intensity Training.

Wenn man etwas über die wahren Erfolge des Colorado Experiments lernen möchte, dann sind die zuletzt genannten Sportler wahrscheinlich die besten Fallstudien. Casey und Jones wussten, dass sie durch das Training erstaunliche Resultate erreichen würden, die Sportler wussten es nicht. Es besteht also die Möglichkeit, dass doch nicht alles Schall und Rauch war.

Das Colorado Experiment ist von Kontroversen umgeben. Einige in der Fitness Industrie zitieren es als Beweis dafür, dass Jones Methoden ihr Gewicht in Gold wert waren, während andere es als Beweis dafür verwenden, dass Jones ein Trickser war. Wie bei vielem anderen in der Fitnessindustrie muss letztendlich jedoch jeder selbst wissen, was er glaubt und was nicht.

 

 

 

Quelle: https://physicalculturestudy.com/2014/12/29/HOW-TO-GAIN-63-POUNDS-OF-MUSCLE-IN-28-DAYS-THE-INFAMOUS-COLORADO-EXPERIMENT/#MORE-309

Vorheriger Artikel Der definitive Ratgeber zur Verhinderung eines Muskelabbaus