Zu Inhalt springen

Große tote Bodybuilder

Große tote Bodybuilder

Hier ist eine kurze Zusammenfassung

  1. Ein Bodybuilder auf höchstem Niveau zu werden bedarf der Verwendung wirkungsvoller pharmazeutischer Substanzen, die mit Organversagen und einem frühzeitigen Tod in Verbindung gebracht werden.
  2. Auch wenn eine massive Verwendung anaboler Steroide offensichtlich ist, können andere Pharmazeutika wie Insulin, Wachstumshormone und Diuretika noch stärker zu Gesundheitsproblemen beitragen.
  3. Man muss zwischen Verwendung, falscher Verwendung und Missbrauch unterscheiden, wenn es um Bodybuilding Pharmazeutika geht. Wir sehen jetzt die Konsequenzen des Letzteren bei Bodybuildern aus den Neunzigern und dem ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts.

 

Tot in 5 Jahren

In den 1980-ern begann Dr. Robert Goldman damit, Top Level Athleten zu fragen, ob sie einen sprichwörtlichen Deal mit dem Teufel eingehen würden, wenn dieser ihnen den Sieg bei jedem Wettkampf garantieren würde, an dem sie teilnehmen...aber auch ihren Tot innerhalb von 5 Jahren garantieren würde. Goldman fand konsistent heraus, dass die Mehrzahl diese Athleten einen solchen Deal gerne eingehen würden. Dieses Phänomen wurde unter dem Namen "Goldmans Dilemma" bekannt.

Schlanke und muskulöse Leichen

Profibodybuilder sind nur innerhalb einer relativen kleinen Gemeinschaft bekannt, die diesen Nischensport verfolgt. Man muss sich also fragen, warum so viele bereitwillig ihr Leben und ihre Gesundheit für den Erfolg riskieren. Geht es um Geld? Ruhm? Oder lassen sie die Würfel einfach nur rollen, um mehr Muskeln aufzubauen und mehr Fett als die Konkurrenz zu verlieren?

Ein massiver Missbrauch von anabolen Steroiden, Wachstumshormonen, Insulin und Diuretika sind einige der Hauptfaktoren, von denen man glaubt, dass sie für die überproportional hohe Anzahl schlanker und muskulöser Leichen verantwortlich sind. Warum sehen wir bei einem Sport, der in seinem Kern eine gute Ernährung, den Abbau von Körperfett und Training umfasst, so viele Bodybuilder, die aus ähnlichen Gründen in einem ungewöhnlich jungen Alter sterben?

Das Ziel sind Muskeln und nicht die Gesundheit

"Die meisten Jungs denken, dass ihnen nie etwas Schlimmes zustoßen wird. Aber passt auf. Ihr werdet mehr und mehr ernsthafte Herzprobleme und Schlimmeres sehen, wenn diese Jungs die 40 erreichen.“

– Mike Matarazzo, Profibodybuilder

Matarazzo hatte im Alter von 38 Jahren eine dreifache Bypassoperation am offenen Herzen, einen Herzinfarkt im Alter von 41 Jahren und starb im Alter von 47 Jahre, während er auf ein Spenderherz wartete.

Er war in seinen frühen Dreißigern auf dem Höhepunkt seiner Wettkampfkarriere, als „Massemonster“ das Bodybuilding dominierten und er behauptete während seiner massigsten Zeiten bis zu 7 Pfund rotes Fleisch pro Tag gegessen zu haben. Aber während der Jahre vor seinem drastischen körperlichen Niedergang war Matarazzo einer der wenigen Profis, die offen darüber sprachen, was die zugrunde liegende Ursache ist – die Menge an anabolen Steroiden und verwandten Substanzen, die notwendig sind, um ein erfolgreicher Profi auf höchstem Niveau zu werden.

Matarazzo öffentliche Aussagen bezüglich der negativen Auswirkungen von Bodybuilding Pharmazeutika mag für einige weit hergeholt klingen, aber es gibt anekdotenhafte und wissenschaftliche Hinweise, die seine Ansicht unterstützen. Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass zahlreiche Top Level Bodybuilder an einigen Variationen „natürlicher Ursachen“ – häufig ein Herzinfarkt oder irgendeine Form des Organversagens – gestorben sind, bevor sie die 40 erreicht hatten. Eine Handvoll hat nicht einmal die 35 erreicht. Einige Top Profis haben fast die 50 erreicht, aber wenige überschreiten die 55 ohne ernsthafte Gesundheitsprobleme. Versuche ein Dutzend gesunde IFBB Profis zu finden, die in den Neunzigern erfolgreich an Wettkämpfen teilgenommen haben. Du wirst nicht viel Glück haben.

Die absehbare Reaktion

Wenn ein Bodybuilder in jungen Jahren an einem Organversagen stirbt, ist Folgendes die absehbare Reaktion, die Du von Bodybuildingfans hören wirst: „Er litt unter einer Vorerkrankung und hätte unabhängig davon, ob er ein Lehrer oder ein Bodybuilder geworden wäre, unter demselben Problem gelitten.“ Die große Frage ist jedoch, ob Vorerkrankungen durch eine exzessive Verwendung von leistungssteigernden Substanzen nicht weiter verschlimmert werden? Und hätten diese Wettkampfathleten sehr viel länger gelebt, wenn sie diese Substanzen nicht verwendet hätten? Oder ist es der massive Missbrauch dieser Pharmazeutika in Kombination mit den rigorosen Masseaufbau- und Diätphasen für zahlreiche Wettkämpfe, der letztendlich zu diesen Gesundheitsproblemen geführt hat?

Es wird mit Sicherheit Fälle geben, in denen zugrundeliegende natürliche Ursachen der Schlüsselfaktor bei einem Todesfall waren, aber es scheint sich eher um eine weit verbreitete, unglückliche Entschuldigung zu handeln, wann immer ein Bodybuilder oder Figurathlet stirbt.

Belohnung der Extreme

Bodybuilding begann sich in den Fünfzigern vom Training für die körperliche Fitness zu trennen. Der Aufbau von Muskeln wurde nach und nach ein wichtigeres Ziel als Sportlichkeit, Kraft und Schnellkraft. Die Tatsache, dass anabole Steroide in den Sechzigern ihren Weg in die Fitnessstudios fanden, war kein Zufall.

Ein niedrigerer Körperfettanteil bei einem höheren Körpergewicht bedeutete den Aufbau von mehr Muskeln und je mehr dieser Look belohnt wurde, desto mehr Wettkampfbodybuilder begannen danach zu streben. Die Gesundheit wurde zu einem Nebenaspekt. Es wäre wahrscheinlich akkurater zu sagen, dass nicht die Verwendung von Steroiden Menschen umbringt, sondern deren Missbrauch. Und es ist wahrscheinlich auch wahr, dass andere mit dem Bodybuilding in Verbindung stehende Pharmazeutika ein höheres Risiko als anabole Steroide mit sich bringen.

Insulin, Wachstumshormone und unterschiedliche Diuretika wurden beginnend mit den Neunzigern immer beliebter und diese Substanzen neigen dazu ein schlechteres Nutzen zu Risiko Verhältnis aufzuweisen.

Die Konsequenzen von “schlanker und muskulöser“

In den frühen Neunzigern konnte im Bereich des Bodybuildings eine signifikante Verschiebung beobachtet werden, was den idealen Körper angeht. Dorian Yates definierte einen neuen Standard und seine Konkurrenten versuchten ihm zu folgen, als der Begriff „Massemonster“ Einzug in den Sport des Bodybuildings hielt, der zuvor nie gesehene massive Körpergewichte und eine extreme Definition, die mit einem extrem niedrigen Körperfettanteil einhergeht, beschrieb.

Die langfristigen Resultate dieser Ära sind das, was wir während der letzten Jahrzehnte beobachtet haben: Konsequenzen, die mehr und mehr Bodybuilder in Form von Gesundheitsproblemen, die von leicht bis tödlich reichen, einholen. Nein, nicht jeder Profi hatte diese Probleme. Und es ist auch nicht immer der muskulöseste Typ oder einer der besten Profis, die hiermit zu kämpfen haben, aber ihre Verwendung leistungssteigernder Substanzen ist konsistent genug, um einige Schlussfolgerungen zu ziehen.

Die Studien

Eine Studie aus dem Jahr 2014 untersuchte eine mögliche Verbindung zwischen anabolen Steroiden und der Herz-Kreislauf Funktion. Die Resultate dieser Studie legen nahe, dass Verwender massiver Mengen anaboler Steroide im Vergleich zu steroidfreien Kraftsportlern mit größerer Wahrscheinlichkeit unter einer unregelmäßigen Herzfunktion leiden und eine höhere Sterblichkeitsrate aufweisen. Ein Report des American Journal of Cardiology aus dem Jahr 2012 betrachtete nahezu 50 unterschiedliche Studien, die die Auswirkungen von anabolen Steroiden auf die Funktion von Herz-Kreislaufsystem und Stoffwechsel untersuchten. Dieser Report kam zu ähnlichen Schlussfolgerungen: Eine Verwendung anaboler Steroide kann einen signifikanten Faktor bei mit dem Herzen in Verbindung stehenden Todesfällen darstellen.

Eine andere Studie, die im Journal of the American Society of Nephrology veröffentlicht wurde, betrachtete die Häufigkeit des Auftretens von Erkrankungen der Nieren unter Steroiden verwendenden Bodybuildern über einen Zeitraum von 2 Jahren und fand Anzeichen für Erkrankungen bei der Mehrzahl der Kraftsportler, von denen einige irreversibel und unheilbar waren.

Profibodybuilder und andere Sportler

Anders als beim Bodybuilding werden Todesfälle anderer Profisportler nicht im selben Umfang mit leistungssteigernden Verbindungen in Verbindung gebracht. Körperliche Verschleißerscheinungen und Schädigungen, wie sie bei Kollisionen bei Kontaktsportarten zustande kommen und die Verwendung von Partydrogen werden als größere zu diesen Todesfällen beitragende Faktoren angesehen.

Leistungssteigernde Pharmazeutika ist ein Begriff, den die allgemeine Öffentlichkeit mit anabolen Steroiden in Verbindung bringt, auch wenn es sich hierbei um eine allgemeine Kategorie handelt. Die alles von Insulin über EPO – ein Medikament zum Blutdoping und zur Steigerung der Ausdauer – bis hin zu Stimulanzien umfasst. Wir wissen, dass die Verwendung solcher leistungssteigernder Verbindungen in Profisportarten wie Baseball, Football, Fußball und MMA weit verbreitet ist. Aber auch Sportarten wie Kricket, Autorennen, Radsport und Wrestling waren aufgrund eines Missbrauchs leistungssteigernder Substanzen bereits in den Schlagzeilen.

Dass Profisportler jeden möglichen Vorteil und jede Regenerationsmethode suchen, selbst wenn dies in ihrem Sport und durch das Gesetz verboten ist, sollte uns nicht überraschen. Im Jahr 2014 veröffentlichte die Public Library of Science einen Report, der die Sterberate bei aktiven Profi Wrestlern untersuchte. Die Daten wurden von 1985 bis 2011 gesammelt und zeigten, das Wrestler mit einer um den Faktor drei bis vier höheren Wahrscheinlichkeit als der Durchschnittsbürger in einem Alter von 30 bis 50 sterben. Herz-Kreislauf Erkrankungen und Medikamentenüberdosierungen waren für eine große Mehrzahl dieser Todesfälle verantwortlich und Wrestler wiesen ein um den Faktor 15 höheres Risiko auf, an einer mit dem Herz-Kreislauf System in Verbindung stehenden Ursache zu sterben und ihr Risiko, an Medikamenten oder Drogen zu sterben, war 122 mal höher als bei Nichtsportlern. In den letzten 15 Jahren wurde grob einer von fünf Todesfällen bei Wrestlern mit einer Überdosierung von Partydrogen in Verbindung gebracht.

Eine im Jahr 2012 im American Journal of Cardiology veröffentlichte Studie untersuchte die Sterblichkeitsrate von Football Spielern der NFL und kam zu dem Ergebnis, dass diese Sportler nur ein halb so hohes Sterblichkeitsrisiko wie gleichaltrige Nichtsportler aufwiesen. Bei den Football Spielern wurde jedoch – was nicht überraschen sollte – eine signifikant höhere Rate von neurologischen und mit der Skelettmuskulatur in Verbindung stehenden Erkrankungen beobachtet.

Verwendung und Missbrauch

Vor dreißig Jahren war der durchschnittliche Nicht-Profisportler nicht an einer Verwendung anaboler Steroide interessiert. Wenn Du jedoch heute in die meisten Krafträume und Fitnessstudios gehst, dann wirst Du von einer handvoll Steroidverwendern umgeben sein – egal ob sie so aussehen oder nicht.

Ein Blick ins Internet wird Dich zu unzähligen Freizeitsportlern führen, die Pläne für ihre erste, zweite, dritte oder vierte Steroidkur diskutieren. Das sind keine Leute, die ihren Lebensunterhalt mit ihren Muskeln verdienen oder Wettkämpfe gewinnen möchten. Es sind einfach nur Freizeitsportler, die besser aussehen möchten.

Bei Steroiden sind die Verwendung und ein Missbrauch sehr unterschiedliche Dinge. Diejenigen, die anabole Steroide verwenden, sind diejenigen, die Resultate durch gesunde Ernährung und Training erzielen. Diejenigen, die anabole Steroide massiv missbrauchen sind diejenigen, die acht verschiedene Verbindungen pro Woche miteinander kombinieren, weil sie denken, dass ihre 130 Kilo schweren Idole dasselbe tun. Letzte sind diejenigen, die im Allgemeinen als Opfer in Statistiken auftauchen werden.

Der letzte Aufruf: Die Toten

In den Sechzigern verfasste der Iron Man Herausgeber einen Leitartikel, um den Missbrauch anaboler Steroide im Bereich des Bodybuildings zu adressieren und Leser davor zu warnen, diese Substanzen zu verwenden.

In den über 50 Jahren seit dem Erscheinen dieses Artikels haben zahlreiche Bodybuilder Steroide und andere leistungssteigernde Substanzen missbraucht und den ultimativen Preis hierfür bezahlt:

  1. Mike Matarazzo: Regelmäßiger Top 10 IFBB Profi von 1992 bis 2001. Vierfacher Top 5 Finalist bei der Night of Champions. Starb im Jahr 2014 im Alter von 47 Jahren an einem Herzinfarkt.
  2. Dan Puckett: 1. Platz bei den 2006 NPC Collegiate National Schwergewicht. Starb im Jahr 2007 im Alter von 22 Jahren an Herzversagen.
  3. Scott Klein: Vierfacher NPC Schwergewicht Wettkampfteilnehmer (1995 und 1997), zweifacher NPC Super Schwergewicht Wettkampfteilnehmer (1998 und 2000). Starb im Jahr 2003 im Alter von 30 Jahren an Nierenversagen.
  4. Robert Benavente: Nahm an mehreren NPC Wettkämpfen 1994 (Teenager Klasse) bis 2003 (1. Platz in den Southern States). Starb im Jahr 2004 im Alter von 30 Jahren an einem Herzinfarkt.
  5. Trevor Smith: Bodybuilding Autor und Trainer. Hat nie an Wettkämpfen teilgenommen, wog jedoch über 180 Kilo. Starb im Jahr 2004 im Alter von 30 Jahren an einem Herzinfarkt.
  6. Andreas Munzer: 13 Top 5 Platzierungen von 1986-96. Wurde als "Pionier" bei der Verwendung von Diuretika für einen super harten und definierten Look angesehen. Starb im Jahr 1996 im Alter von 32 Jahren an multiplem Organversagen.
  7. Mohammed Benaziza: Siebenfacher Grand Prix Gewinner im Jahr 1990 und 1992, 1. Platz bei der 1990 Night of Champions (schlug Dorian Yates), zwei Top 5 Platzierungen beim Mr. Olympia (1989 und 1992). Starb im Jahr 1992 nur wenige Stunden nach dem Grand Prix Holland im Alter von 33 Jahren an Herzversagen.
  8. Daniele Seccarecci: IFBB Wettkampfteilnehmer von 2007 bis 2013. 2010 Eintrag im Guinness Buch der Rekorde als "schwerster Wettkampfbodybuilder" mit 297 Pfund. Starb im Jahr 2013 im Alter von 33 Jahren an einem Herzinfarkt.
  9. Luke Wood: IFBB Wettkampfteilnehmer von 2001 bis 2008, Schaffte es häufig in die Top 10. Starb im Jahr 2011 im Alter von 35 an Komplikationen nach einer Nierentransplantation.
  10. Chris Janusz: Amateur Wettkampfteilnehmer, Ernährungstrainer und Wettkampfvorbereitungstrainer. Starb im Jahr 2009 im Alter von 37 aus nicht näher angegebenen Gründen.
  11. Art Atwood: Regelmäßiger Top 10 Finalist bei IFBB Wettkämpfen von 2002 bis 2004, inklusive eines ersten Platzes beim 2002 Toronto Pro Wettkampf. Starb im Jahr 2011 im Alter von 37 an einem Herzinfarkt.
  12. Mat Duvall: Vierfacher Top 3 Finalist in der NPC Super Schwergewicht Division (1999, 2001, 2002, 1. Platz 2003). Starb im Jahr 2013 im Alter von 40 Jahren an einem Herzinfarkt.
  13. Ed Van Amsterdam: Europäischer Champion Mitte der Neunziger, regelmäßiger Top 10 IFBB Finalist im Jahr 2002 und 2003. Starb im Jahr 2014 im Alter von 40 an einem Herzinfarkt.
  14. Fannie Barrios: Zweifacher Jan Tana Sieger (2001, 2002). Drei Top 8 Platzierungen bei der Ms. Olympia (3. Platz 2002). Starb im Jahr 2005 im Alter von 41 Jahren an einem Schlaganfall.
  15. Charles Durr: Sechs Top 5 NPC und IFBB Platzierungen von 1988 bis 1999. Nahm an den 2004 IFBB North American Championships teil. Starb im Jahr 2005 im Alter von 44 Jahren an einem Herzinfarkt.
  16. Anthony D'Arezzo: Dreifacher Top 10 NPC Schwergewicht (1993, 1994, 1995) Finalist. 1. Platz beim NPC New England im Jahr 1997. Starb im Jahr 2006 im Alter von 44 in der Nacht vor einem Wettkampf an einem Herzinfarkt.
  17. Greg Kovacs: Nahm an mehreren IFBB Wettkämpfen von 1997 bis 2005 teil. War als einer der massigsten Off-Season Wettkampfbodybuilder bekannt, der regelmäßig über 400 Pfund wog. Starb im Jahr 2013, im Alter von 44 Jahren an Herzversagen
  18. Ron Teufel: 1978 IFBB Mr. USA. Zweiter Platz hinter Samir Bannout bei den 1979 World Amateurs. Top 10 IFBB Wettkampfteilnehmer im Jahr 1981 und 1982. Starb im Jahr 2002 im Alter von 45 Jahren an Leberversagen.
  19. Hans Hopstaken: NPC Masters Wettkampfteilnehmer 1998 und 1999. IFBB Wettkampfteilnehmer 2000 und 2001, inklusive zwei Top 5 Platzierungen bei den Masters Olympia. Starb im Jahr 2002 im Alter von 45 Jahren an Herzversagen.
  20. Frank Hillebrand: Leichtgewicht Champion (1987, 1989), mehrere Top 10 IFBB Platzierungen von 1990 bis 1993. Starb im Jahr 2011 im Alter von 45 Jahren an einem Herzinfarkt.
  21. Alex Azarian: NPC Wettkampfteilnehmer von 2002 bis 2009, inklusive fünf Siegen. Trainings-, Ernährungs- und Wettkampfvorbereitungstrainer. Starb im Jahr 2015 im Alter von 45 Jahren aus nicht näher angegebenen Gründen.
  22. Ray Mentzer: IFBB Wettkampfteilnehmer von 1979 bis 1982 inklusive 1. Platz beim 1978 Mr. USA, und mehreren Top 3 Platzierungen. Starb im Jahr 2001 im Alter von 47 Jahren an Nierenversagen.
  23. Nasser El Sonbaty: Regelmäßiger Top 8 IFBB Wettkampfteilnehmer von 1990 bis 1992, konsistenter Top 4 Finalist bei Wettkämpfen von 1993 bis 1998, inklusive einem zweiten Platz beim 1997 Mr. Olympia und einem dritten Platz bei 1995 und 1998 Mr. Olympia. Starb im Jahr 2014 im Alter von 47 Jahren an Komplikationen von Herz- und Nierenversagen.
  24. Don Ross: Amateur Wettkampfteilnehmer von 1965 bis 1972, Profibodybuilder von 1973 bis 1980 mit 10 Top 5 Platzierungen. Starb im Jahr 1995 im Alter von 49 Jahren an einem Herzinfarkt.
  25. Mike Mentzer: Konsistenter Top 3 IFBB Profi von 1975 bis 1979, inklusive zweiten Plätzen beim 1976 und 1977 Mr. Universe, einem ersten Platz beim 1976 Mr. America und einem ersten Platz beim 1979 Schwergewichts Mr. Olympia (Lag in der Gesamtwertung jedoch hinter Frank Zane). Erster Profi, der bei einem Wettkampf die perfekte Punktzahl erreichte. Starb im Jahr 2001 im Alter von 49 Jahren an Herzkomplikationen.
  26. Don Youngblood: NPC und IFBB Masters Wettkampfteilnehmer von 1994 bis 2002. Zweiter Platz beim 2001 Masters Olympia und Gewinner des 2002 Masters Olympia. Starb im Jahr 2005 im Alter von 49 Jahren an einem Herzinfarkt.
  27. Stoil Stoilov: NPC und IFBB Masters Wettkampfteilnehmer von 2005 bis 2014. Starb im Jahr 2014 eine Woche nach einem zweiten Platz bei einem Wettkampf auf Landesebene im Alter von 49 Jahren.
  28. Terri Harris: Regelmäßiger Top 5 Finalist bei NPC und IFBB Wettkämpfen von 2002 bis 2012, inklusive mehreren ersten Plätzen im Jahr 2011 und 2012. Starb im Jahr 2013 zwei Tage nach einem Wettkampf im Alter von 50 Jahren an einem Herzinfarkt.
  29. Ed Kawak: Fünffacher Mr. Universe (1982-1985, 1993). IFBB Wettkampfteilnehmer 1996 und 1999. Starb im Jahr 2006 im Alter von 51 Jahren an einem Herzinfarkt.
  30. Vince Comerford: Amateur Wettkampfteilnehmer von 1984 bis 1986. 1. Platz im Mittelgewicht bei den 1987 NPC Nationals (lag in der Gesamtwertung hinter Shawn Ray). IFBB Wettkampfteilnehmer 1989 und 1990. Starb im Jahr 2014 im Alter von 52 Jahren an einem Herzinfarkt.
  31. Greg DeFerro: 1979 IFBB Mr. International, fünf Top 4 Platzierungen bei IFBB Wettkämpfen von 1981 bis 1984, inklusive einem zweiten Platz hinter Lee Haney bei der 1983 Night of Champions. Starb im Jahr 2007 im Alter von 53 Jahren an einer Herzkrankheit.

 

Das Todesspiel?

Diese Bodybuilder sind zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels glücklicherweise noch am Leben, hatten oder haben jedoch mit ernsthaften Gesundheitsproblemen zu kämpfen.

  1. Tom Prince: NPC Wettkampfteilnehmer von 1995 bis 1997, inklusive einem ersten Platz bei den 1997 Nationals. IFBB Wettkampfteilnehmer von 1999 bis 2002. Litt unter Nierenversagen während einer Wettkampfvorbereitung im Jahr 2003 im Alter von 34 Jahren. Zog sich im Jahr 2004 aus dem Sport zurück und erhielt im Jahr 2012 eine Nierentransplantation.
  2. Don Long: NPC Leichtgewicht (1992) und Schwergewicht (1993 bis 1995). Regelmäßiger Top 10 IFBB Profi Finalist von 1996 bis 1999. Erlitt im Jahr 1999 im Alter von 34 Jahren ein Nierenversagen. Erhielt im Jahr 2002 eine Nierentransplantation, die im Jahr 2003 scheiterte. Nahm von 2006-2009 an mehreren IFBB Wettkämpfen teil. Erhielt im Jahr 2011 eine weitere Nierentransplantation.
  3. Flex Wheeler: NPC Wettkampfteilnehmer von 1989 bis 1992. Einer der besten IFBB Profis von 1993 bis 2000 mit 17 ersten Plätzen. Dreifacher zweiter Platz beim Mr. Olympia (1993, 1998 und 1999) und zwei Top 4 Platzierungen beim Mr. Olympia (1996 und 2000). Litt unter Nierenversagen und zog sich im Jahr 2000 im Alter von 35 Jahren „offiziell“ aus dem Sport zurück. Nahm noch zweimal an Wettkämpfen inklusive einem siebten Platz beim Mr. Olympia 2002 (angeblich natural) und einem dritten Platz beim 2004. Erhielt im Jahr 2003 eine Nierentransplantation.
  4. Orville Burke: NPC Schwergewicht im Jahr 1996 und 1997 und Super Schwergewicht im Jahr 1998. Regelmäßiger IFBB Top 10 Wettkampfteilnehmer von 1999 bis 2002, inklusive einem ersten Platz bei der 2001 Night of Champions und einem ersten Platz beim 2001 Toronto Pro. Zwei Top 10 Platzierungen beim Mr. Olympia. Fiel im Jahr 2002 im Alter von 39 Jahren nach Komplikationen bei einer Operation für 6 Wochen ins Koma.
  5. Mike Morris: NPC Wettkampfteilnehmer von 1990 bis 1997. IFBB Profi von 2001 bis 2005. Hat sich im Jahr 2005 im Alter von 35 Jahren nach der Entwicklung von Nierenproblemen aus dem Wettkampfsport zurückgezogen.

Referenzen

  1. Akcakoyun, et al. Long-term anabolic androgenic steroid use is associated with increased atrial electromechanical delay in male bodybuilders. Biomed Res Int. 2014.
  2. Achar, Suraj, et al. Cardiac and metabolic effects of anabolic-androgenic steroid abuse on lipids, blood pressure, left ventricular dimensions, and rhythm. American Journal of Cardiology, September 2010;106(6):893-901.
  3. Herlitz LC, et al. Development of focal segmental glomerulosclerosis after anabolic steroid abuse. J Am Soc Nephrol. 2010 Jan;21(1):163-72.
  4. Herman, Christopher W., et al. The very high premature mortality rate among active professional wrestlers is primarily due to cardiovascular disease. PLoS One. November 2014; 9(11): e109945.
  5. Baron, Sherry L., et al. Body mass index, playing position, race, and the cardiovascular mortality of retired professional football players. American Journal of Cardiology, September 2011. Volume 109, Issue 6, 889 - 896.
  6. Connor, J, et al. Would they dope? Revisiting the Goldman dilemma. Br J Sports Med. 2013 Jul;47(11):697-700.

Von Chris Colucci
Quelle: https://www.t-nation.com/pharma/big-dead-bodybuilders

Vorheriger Artikel Der definitive Ratgeber zur Verhinderung eines Muskelabbaus