Zu Inhalt springen

Verhinderung ernährungstechnischer Verdrängung

Verhinderung ernährungstechnischer Verdrängung

Möchte irgendjemand Kaffee?

Ich habe diesen Freund, der es liebt mit Frauen Kaffee trinken zu gehen. Warte, lass mich das klarstellen. Er liebt es mit außergewöhnlich gutaussehenden Frauen Kaffee trinken zu gehen. Nahezu jedes Mal, wenn ich diesen Typen nachmittags anrufe, ist er bei einem seiner kleinen heißen Kaffee Dates.

Ich weiß, was Du denkst. „Kaffee trinken gehen“ muss ein schlauer Euphemismus sein, den wir für Sex verwenden. Welcher testosterongeladene Kraftsportler wird schon den ganzen Tag über herumsitzen und Kaffee trinken, wenn er „wildere Dinge“ mit besagten heißen Frauen tun könnte. Aber mein Freund versichert mir immer wieder, dass diese „Kaffee Dates“ entscheidende Komponenten seiner Art des Datings – und seines Erfolges sind. Fasziniert hiervon entschied ich, diesen Kaffee Dates einen Versuch zu geben,

Der Ursprung des Übergewichts?

Hier sitze ich also in meinem Lieblingscafe gegenüber meiner “Kaffee Freundin”. Wir hatten einen guten Start. Wir lachen, sie spielt mit ihrem Haar und sie greift über den Tisch und berührt meinen Arm, nachdem ich einen besonders geistreichen Kommentar von mir gegeben hatte.

Ich bestelle einen grünen Tee, eine Karaffe Wasser und zwei Hühnchenbrust Sandwichs (kein Brot, keine Majonäse, doppelte Portion Gemüse). Da es mein Schummeltag ist, bestelle ich als Dessert eine Portion warmen Apfelkuchen. Mit einen „wo stopfst Du das alles hin“ Blick bestellt meine Kaffee Freundin einen Schokoladenbrownie und einen doppelten Latte. Dann geschieht es: sie beginnt mir Ernährungsfragen zu stellen.

Innerlich ächze ich. Gerade einmal 15 Minuten und wir sprechen über das Thema, das ich zu meiden versuche, wenn ich frei habe – und insbesondere, wenn ich jemanden gerade erst kennen lerne. Es ist besser die Leute langsam an meine Ernährungsideen heranzuführen, als direkt beim ersten Treffen damit zu beginnen. Mein verdammter Freund und seine verdammten „Kaffee Dates“.

Doch dann, während der weiteren Konversation, die nicht schlecht war, wie anfänglich befürchtet, geschah etwas anderes. Während ich mit meiner Kaffee Freundin über Ernährung sprach wurde mir klar, dass ich während dieser Mahlzeit einen sehr klaren Einblick in die Ursachen des Übergewichts der westlichen Welt bekam.

Nun dieses Mädel war definitiv nicht übergewichtig. Sie war jung, dünn und wirklich heiß. Aber in 10 oder 20 Jahren wird sie übergewichtig sein, wenn sie weiterhin regelmäßig Schokoladenbrownies und Frappuchinos zum Mittagessen, Bagels und Kaffee zum Frühstück (ihre bevorzugte Frühstücksauswahl), zuckerhaltige Erfrischungsgetränke während des Tages und Auflauf zum Abendessen zu sich nimmt.

Natürlich ist Übergewicht in ihrem Fall nicht unmittelbar bevorstehend. Sie ist eine junge, intelligente und recht disziplinierte Frau und sie wird wahrscheinlich dazu in der Lage sein, ihre Ernährungsgewohnheiten weit genug unter Kontrolle zu halten (d.h. es mit ihrer täglichen Gesamtkalorienzufuhr nicht zu übertreiben), um eine drohende Fettleibigkeit zu vermeiden. Tatsache ist jedoch auch, dass einfach nur auf die Portionsgrößen zu achten nicht genug ist, um eine optimale Körperkomposition und eine optimale Gesundheit zu erreichen.

Ernährungstechnische Verdrängung: Die “nur Leckereien” Ernährung

An diesem Punkt werden einige von euch vielleicht denken “Warte mal, hast Du nicht gerade selbst Apfelkuchen bestellt? Warum ziehst Du über sie her, wenn Du genauso schuldig wie sie bist, was Kuchen anbetrifft?“ Sorry, aber diese Denkweise ist fehlerhaft.

Es besteht ein großer Unterschied zwischen einer gesunden Ernährung, zu der gelegentlich ungesunde Leckereien hinzugefügt werden und einer Ernährung, die nur aus diesen Leckereien besteht. Bei erster Ernährung werden weniger gesunde Nahrungsmittel seltener und in Kombination mit gesunden Nahrungsmitteln konsumiert. Bei letzterer Ernährung werden weniger gesunde oder ungesunde Nahrungsmittel häufig und anstelle von gesunden Nahrungsmitteln konsumiert. Dies wird als ernährungstechnische Verdrängung bezeichnet und muss vermieden werden, wenn eine optimale Körperkomposition und Gesundheit Deine Ziele sind.

Sicher, ich habe ein Stück mit Zucker überladenes Junkfood genossen – das war eine der zwei Leckereien, die ich mir in dieser Woche gegönnt hatte. Doch nur das Junkfood zu betrachten, das wir gegessen hatten, stellt nur einen unvollständigen Teil des Gesamtbildes dar. Die Gegenwart von schlechten Nahrungsmitteln in unser beider Ernährung ist weniger wichtig als die Abwesenheit gesunder Nahrungsmittel in ihrer.

Um es noch einmal genau darzulegen: ich habe eine geringe Menge an Junkfood zusätzlich zu meiner antioxidantienreichen, proteinreichen, nährstoffdichten Mahlzeit gegessen, die nur eine von sieben Mahlzeiten darstellte, die ich an diesem Tag gegessen habe – und das war nur einer von sieben Tagen dieser Woche. Und sie hat etwas Junkfood gegessen. Punkt.

Sie hat ihren Tag mit Junkfood begonnen, hat Junkfood zu Mittag gegessen und sie hat auch den Rest des Tages mit Junkfood gefüllt. Ich habe all die Antioxidantien, die Mikronährstoffe und das Protein bekommen, dass ich brauchte, während sie den gesamten Tag damit verbracht hat, das ernährungstechnische Äquivalent von Pappe zu essen.

Basierend auf unseren Aktivitätsleveln und unseren stoffwechseltechnischen Grundbedürfnissen haben wir wahrscheinlich beide unseren Energiebedarf für den Tag gedeckt (in Bezug auf zugeführte Energie vs. verbrauchte Energie) aber ich habe auch wirklich etwas Nahrung zu mir genommen. Sie hat lediglich Kalorien zu sich genommen und ihre Kalorien kamen von dem, was wir als „verdrängende Nahrungsmittel“ bezeichnen.

Der Bagel, der Brownie und der Latte, die Zuckergetränke, usw. die sie zu sich genommen hat, wurden anstelle von gesunden Nahrungsmitteln konsumiert. Im Grunde genommen haben ihre leeren Kalorien also die guten Nahrungsmittel mit einer hohen Nährstoffdichte verdrängt, die sie ansonsten hätte essen können. Sie hat nichts als leere Kalorien zu sich genommen – Kalorien, die eher gespeichert als verbrannt werden, Kalorien, die die Gesundheit eher verschlechtern oder nichts tun, um die Gesundheit zu verbessern, Kalorien, die sie den ganzen Tag über hungrig und auf Nahrung fixiert gemacht haben und Kalorien, die sie ein oder zwei Stunden nach dem Verzehr müde gemacht haben.

Ich habe während derselben Woche 49 gesunde Mahlzeiten und zwei Leckereien gegessen. Sie hatte nur Leckereien. Das ist ein großer Unterschied, nicht wahr?

Bequemlichkeit und Kalorien: überfressen und unterernährt

Kennst Du jemand wie dieses Mädel? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Du viele Individuen wie sie kennst! Alleine in den USA gibt es 129,6 Millionen übergewichtige Menschen und wahrscheinlich noch viele mehr, die sich auf dem besten Weg dorthin befinden, wie meine Kaffee Freundin. Diese Statistiken werfen die Frage auf, wie anderweitig intelligente Menschen gute Nahrung gegen leere Kalorien eintauschen? Auch wenn die Erklärung wahrscheinlich vielschichtig ausfallen wird, gib es einige einfache Antworten, die mir hierzu einfallen.

Zuerst einmal denke ich, dass die Menschen in der westlichen Welt nach ernährungstechnischer Bequemlichkeit streben. Sicher, wenn die typische Person für ein nettes Abendessen in ein Restaurant geht, dann isst sie für gewöhnlich eine vernünftige Mahlzeit, aber die Mehrzahl der Menschen wählt jede einzelne Mahlzeit nach Gesichtspunkten der Geschwindigkeit und Bequemlichkeit aus.

Ein schönes Eier und Spinat Omelette mit Haferflocken und Annanas als Beilage bedarf etwas Zeit für Zubereitung und Verzehr. Einen Bagel und Kaffee kann man hingegen auf dem Weg zur Arbeit essen. Bei unserem Streben nach Geschwindigkeit und Bequemlichkeit bekommen wir wenig gute Nahrung. Das ist der Grund dafür, dass wir gleichzeitig überfressen und unterernährt sind und das ist auch der Grund dafür, dass Menschen, obwohl sie so viel essen, trotzdem unter Mangelerscheinungen leiden.

Zweitens denke ich, dass wir zu sehr auf die Kalorien achten. Die meisten Menschen, die schlechte Nahrungsentscheidungen treffen, sind nicht dumm. Sie wissen, dass sie, wenn sie schlank sein wollen, nur eine bestimmte Menge an Kalorien essen dürfen. Wenn sie mehr essen, dann fühlen sie sich entweder sofort schuldig oder sie rennen gleich ins Fitnessstudio, um dort eine Marathon Cardio Trainingseinheit zu absolvieren, um die zusätzlichen Kalorien zu verbrennen.

Beim Versuch auf dieser dünnen Linie des Energiegleichgewichts zu balancieren erkennen sie, dass wenn sie gute, gesunde Nahrungsmittel essen würden (z.B. marinierte Hähnchenbrust mit Spinatsalat und eine Portion Obst) eine Menge Kalorien zu sich nehmen würden, die einfach nicht so gut wie die Brownies schmecken, nach denen sie sich sehnen. In diesem Sinne würde die gesunde Nahrung das schmackhafte Junkfood verdrängen, das sie so gerne essen.

In einem Versuch die leckeren Brownie Kalorien zu bekommen entscheiden sie sich dafür, die Kalorien in Form von gesundem Hühnchen und Spinat aus ihrer Ernährung zu werfen. In ihren Kopf ist eine Kalorie gleich eine Kalorie und deshalb essen sie einfach einen Brownie anstelle von Hühnchen und bleiben hierdurch genauso dünn. Dünn ist in unserer Gesellschaft ein Synonym für gesund. Sie erkennen hierbei nicht, dass sie hierdurch Verluste an fettfreier Körpermasse, eine Verlangsamung ihrer Stoffwechselrate, Mikronährstoffdefizite und alle Arten von mit der Ernährung in Verbindung stehenden Gesundheitsproblemen inklusive Diabetes, Herz-Kreislauf Erkrankungen und Syndrom-x (im Grunde genommen Insulinresistenz) riskieren.

Es ist schwer schlank zu bleiben, wenn die Stoffwechselrate als Resultat einer unzureichenden Proteinzufuhr und einer niedrigen thermischen Wirkung der Nahrung sinkt. Die Stoffwechselrate bekommt durch einen Mangel an gesunden Fetten einen weiteren Schlag – ganz zu schweigen von der abnehmenden Muskelmasse.

Es ist außerdem recht schwer schlank zu bleiben, wenn Du unter Diabetes, Herz-Kreislauf Erkrankungen und/oder Syndrom-x leidest. Um diese Ansicht zu bestätigen, brauchen wir uns nur ansehen, dass sich die Übergewichtsrate in den letzten 20 Jahren verdoppelt hat, während die tägliche Energiezufuhr nicht so stark gestiegen ist.

Die Amerikaner und der Rest der westlichen Welt werden nicht einfach nur aufgrund einer übermäßigen Nahrungszufuhr so verdammt fett und ungesund. Häufig werden gesunde Nahrungsmittel durch Megaportionen an Zucker, Transfetten und sonstigen ungesunden Nahrungsmittelzutaten ersetzt. Die guten Nahrungsmittel haben die Kraft, die Wirkungen dieser schlechten, gesundheitsschädlichen Junkfood Zutaten zu negieren, doch da die Menschen zu sehr auf ihre Energiebilanz versessen sind, ersetzen sie einfach das gute Zeugs.

Wenn die Menschen einfach eine protein-, antioxidantien- und mikronährstoffreiche Ernährung einhalten würden, die mit Junkfood angereichert wird, dann wären sie schlanker und gesünder als diejenigen, die dieselbe Menge an Kalorien (und häufig sogar weniger Kalorien) in Form von leeren Kalorien zu sich nehmen.

Schummelmahlzeiten

Die Leute fragen mich oft, was ich über Schummelmahlzeiten denke. Im Grunde genommen wollen sie Folgendes wissen: „Muss ich die ganze Zeit über sauber essen?“ Die Antwort ist ein qualifiziertes „Ja.“ Du solltest Deine Ernährung im Voraus planen, nur saubere Nahrungsmittel wählen und dann alles auf Deinem Plan essen. An ein oder zwei Tagen pro Woche kannst Du, falls Du dies willst, Nahrungsmittel zusätzlich – und nicht anstelle von gesunden Nahrungsmitteln - essen, die sich normalerweise nicht auf Deinem Plan befinden würden.

Für gewöhnlich esse ich solche Nahrungsmittel am Ende des Tages, wenn ich bereits durch mageres Fleisch, essentielle Fettsäuren, Obst und Gemüse gesättigt bin. Dies neigt dazu, meine Fähigkeit mit Leckereien zu schlemmen zu begrenzen. Natürlich sollten diese Kalorien während strikter Fettabbauphasen zuerst eingespart werden.

Fazit: So lange Du nicht gute Kalorien ersetzt, kannst Du auch einmal etwas Süßes essen.

Paralyse durch Analyse

Nachdem wir bisher darüber gesprochen haben, wie nahrhafte Nahrungsmittel durch ungesunde Nahrungsmittel und leere Kalorien ersetzt werden, möchte ich jetzt über ein anderes Problem der ernährungstechnischen Verdrängung sprechen. Während „verdrängende“ Nahrungsmittel wahrscheinlich die Wurzel vieler unserer Gesundheits- und Körperkompositionsprobleme sind, ist das, was ich als „Verdrängungsdiskussionen“ bezeichnen würde, zu einem echten Problem geworden. Nach meiner Diskussion ist eine Verdrängungsdiskussion eine Diskussion, die anstatt den Menschen dabei zu helfen eine gesündere Nahrungsmittelauswahl zu treffen, einfach nur dazu dient, die Menschen zu verwirren und zu lähmen.

Der durchschnittliche Bürger der westlichen Welt weiß z.B. nur wenig darüber, was KohlenhydrateProtein oder Fett sind. Wenn diese Menschen respektierte Experten der Gesundheitsbehörden hören, die kohlenhydratreiche Ernährungsformen empfehlen, während gleichzeitig Anhänger der Atkins Gruppe kohlenhydratarme Ernährungsformen empfehlen, dann werden diese Menschen hierdurch so verwirrt und frustriert, dass sie letztendlich wenig oder gar nichts tun, um ihre Gesundheit zu verbessern.

Diese Diskussion ist ein Beispiel für eine Verdrängungsdiskussion: eine akademische Debatte, die die wichtigeren Probleme aus dem gesellschaftlichen Diskurs verdrängt. Für den durchschnittlichen Bürger der westlichen Welt würde sowohl das Befolgen der Empfehlung der Gesundheitsexperten, was eine gesunde, kohlenhydratreiche Ernährung angeht, als auch das Befolgen der Atkins Empfehlungen sehr viel in Richtung einer besseren Gesundheit bewirken. Doch anstatt zu empfehlen, dass die Leute einfach irgendetwas tun sollten, streiten diese beiden Gruppen auf Kosten der ständig steigenden Übergewichtsrate darüber, wer jetzt recht hat.

Im Folgenden werde ich sechs der interessantesten Verdrängungsdiskussionen, über die ich in letzter Zeit gestolpert bin, vorstellen. Indem ich näher auf diese eingehe, kann ich hoffentlich die Idee zu Grabe tragen, dass diese Themen von entscheidender Bedeutung für Deine Gesundheit und Deine Körperkomposition sind.

Ich möchte, dass Du verstehst, dass es sich hierbei um geringfügige Details handelt, die nur für einen kleinen Prozentsatz der Bevölkerung relevant sind – wenn überhaupt. Im Großen und Ganzen verwirren und lähmen diese Diskussionen die Menschen mehr, als sie dazu zu ermuntern, ihre Gesundheit in die eigenen Hände zu nehmen.

Die Top 6 Verdrängungsdiskussionen

1. Ist Obst jetzt schlecht?

Wir alle wissen, dass Obst Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe und Kohlenhydrate mit einem niedrigen glykämischen Index liefert, weshalb es nicht überraschend sein sollte, dass viele Experten den Verzehr von ein paar Portionen Obst pro Tag empfehlen.

Und trotzdem legen einige Experten da draußen (kurzsichtige Experten mit einem Mangel an Perspektive, wie ich hinzufügen möchte) nahe, dass Obst schlecht für uns sein könnte. Das ist völliger Blödsinn.

Stelle Dir vor, dass Du jemand bist, der bereits sein ganzes Leben lang weniger als optimale Ernährungsgewohnheiten hat (für einige der Leser dürfte das nicht allzu schwer sein) und dass Du dieser Diskussion ausgesetzt wirst. Was würdest Du tun? Nun, neun von zehn Betroffenen werden denken, dass sie, wenn eine Chance besteht, dass Obst schlecht für sie ist, genauso gut auch auf Obst verzichten können – und sich stattdessen lieber einen Big Mac gönnen sollten. Letztendlich schmeckt dieser deutlich besser.

Das Urteil: iss das verdammte Obst.

2. Roh? Bio?

Da wir gerade von Obst (und Gemüse) sprechen – es wird häufig empfohlen, dass der Durchschnittsbürger zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse als absolutes Minimum essen sollte. Sportler brauchen wahrscheinlich sogar noch mehr. Und trotzdem essen die meisten Menschen in der westlichen Welt (Sportler eingeschlossen) weitaus weniger als diese empfohlene Menge.

Doch anstatt einfach mehr Obst und Gemüse zu empfehlen (egal in welcher Form Du dies zu Dir nimmst, da jede Art von Obst und Gemüse besser als keines ist), verbringen Experten ihre Zeit damit, über Obst und Gemüse in Konserven vs. Rohes Obst und Gemüse zu streiten. Und dann streiten sie über rohes Obst und Gemüse vs. Bioobst und Biogemüse. Ich stimme hier zu – Bioobst und Biogemüse sind am besten, da sie wahrscheinlich einen höheren Mikronährstoffgehalt und weniger Schadstoffe aufweisen, aber sein wir ehrlich: jede Art von Obst und Gemüse ist besser als keines!

Stelle Dir also erneut vor, dass Du jemand bist, der schon immer schlechte Ernährungsgewohnheiten hat und der jetzt dieser ganzen Diskussion ausgesetzt wird. Was würdest Du tun? Nun, wahrscheinlich würdest Du auf das Obst und das Gemüse verzichten, darauf warten, dass die Experten dieses Thema endgültig ausdiskutieren und Dir stattdessen ein Snickers schnappen.

Das Urteil: Kümmere Dich zuerst darum, dass Deine Ernährung ausreichend Obst und Gemüse umfasst, bevor Du Dir Gedanken über Bioobst und Biogemüse machst. Wenn Du ersteres sichergestellt hast, dann ist es an der Zeit an letzterem zu arbeiten.

3. Rohmilch vs. reguläre Milch

Was ist mit Milch? Wenn wir ganz einfach mehr Menschen dazu bringen könnten Milch anstelle von zuckerhaltigen Erfrischungsgetränken zu trinken, dann hätten wir weniger Probleme mit Übergewicht und Krankheiten. Doch anstatt sich auf gesunde Verhaltensweisen zu konzentrieren, streiten die Experten über die Vorzüge von Rohmilch gegenüber regulärer Milch. Alles, was dies bewirkt, ist eine negative Aufmerksamkeit gegenüber Milch und eine Ablenkung von anderen gesunden Entscheidungen, die die Leute treffen könnten.

Sicher, wenn wir Rohmilch bekommen könnten, die garantiert keimfrei wäre, dann wäre diese besser als verarbeitete, pasteurisierte Milch. Aber was wird der hypothetische suboptimale Esser angesichts dieser Diskussion tun? Nun, in neun von zehn Fällen wird er beide Arten von Milch meiden und stattdessen Cola trinken.

Das Urteil: Verzichte auf zuckerhaltige Getränke und trinke stattdessen Milch oder besser noch kalorienfreie Getränke.

4. Leitungswasser vs. Mineralwasser

Wenn wir gerade von Getränken sprechen – viele Menschen sind schlecht hydriert, da sie zu wenig Wasser und zu viele koffeinhaltige, dehydrierende Getränke (Kaffee, Erfrischungsgetränke und Alkohol) zu sich nehmen. Eine schlechte Hydrierung führt zu allen Arten von Gesundheitsproblemen.

Doch anstatt einfach den Konsum von mehr Wasser zu propagieren, diskutieren Experten darüber, ob Mineralwasser besser als Leitungswasser ist. Sicherlich kann ein gutes Mineralwasser die bessere Wahl darstellen, aber gleichzeitig solltest Du nicht zu den Menschen gehören, die sich von Leitungswasser fern halten, vergessen ihre Wasserflaschen zu kaufen und ganz einfach schlecht hydriert bleiben.

Das Urteil: Achte zuerst darauf, dass Du genug Wasser trinkst und mache Dir erst dann Gedanken über die Quelle.

5. Glas vs. Plastik

Und was ist mit den Flaschen, in denen sich das Wasser befindet? Ja, die Glas vs. Plastik Debatte. Gerade gestern hatte ich einer Gruppe meiner Sportler empfohlen, sich ein paar Tupperware Dosen zu besorgen, so dass sie all ihre Mahlzeiten und Shakes bereits morgens vorbereiten können. Es ist sehr viel leichter, gute Nahrungsmittelentscheidungen zu treffen, wenn Du all Dein gutes Essen bereits vorgekocht und bereit für den Verzehr bei Dir hast.

Nach dieser Ansprache kam einer der Sportler zu mir und sagte mir, dass er Tupperware aufgrund der potentiell austretenden Phytoöstrogene vollständig meidet. Als ich ihn frage, worin er seine Nahrung aufbewahrt, sagte er mir, dass er seine Mahlzeiten nicht im Voraus plant. Er sagte mit außerdem, dass er 15 Pfund abnehmen müsse, da er übergewichtig sei und seine Ernährung schlecht wäre.

Leute, ich stimme zu, dass Glasbehälter marginal besser als Plastik sind, aber in Gottes Namen holt euch Plastikbehälter, wenn euch dies dabei hilft, eure Mahlzeiten zu planen. Und das war ein Sportler auf Weltklasseniveau. Ihr könnt euch vorstellen, was der Durchschnittssportler tun wird.

Das Urteil: Plane Deine Mahlzeiten im Voraus und bewahre sie – falls nötig – in geflochtenen Körben auf. Kauf Dir die Behälter, die Du Dir leisten kannst. Wenn Du Glasbehälter finden kannst – toll – wenn nicht, dann besorge Dir einfach Plastikdosen.

6. Fleisch von Vieh auf der Weide vs. Fleisch aus Stallhaltung

Die meisten Kraftsportler essen viel Protein und das ist kein Fehler. Einer der besten Wege, all dieses Protein zu bekommen, besteht darin, viel protein- und mikronährstoffreiches, mageres Fleisch zu essen. Proteinsupplements sind in Ordnung, wenn es darum geht, Deine Ernährung zu ergänzen, aber echte Nahrung sollte die Basis Deiner Ernährung ausmachen und wenn es um Protein geht, gibt es nichts besseres als gutes altmodisches Fleisch.

Da der Verzehr von mehr Protein Deine Stoffwechselrate erhöhen, Deinen Gewichtsabbau unterstützen, Deinen Proteinumsatz erhöhen, Deine Anpassungen an Dein Training beschleunigen und (wenn hierdurch Kohlenhydrate ersetzt werden) das Risiko für Herz-Kreislauf Erkrankungen reduzieren kann, sollte klar sein, dass die meisten Menschen gut damit beraten wären, ihren Konsum von magerem Fleisch zu erhöhen.

Stelle Dir also die Bestürzung vor, die jemand erleben könnte, wenn er hört, dass Experten jetzt über die Menge an Fleisch, die wir konsumieren, streiten. Viele Experten erzählen den Menschen im Rahmen der Diskussion über Fleisch von Vieh von der Weide vs. Fleisch aus Stallhaltung, dass Fleisch von mit Getreide gefüttertem Vieh (die einzige Art von Fleisch, die man in vielen Supermärkten finden kann) voller Toxine, schlechter Fette und Hormone ist.

Sicher, Fleisch von grasendem Vieh von der Weide stellt wahrscheinlich die bessere Wahl dar, auch wenn es nicht viele Belege dafür gibt, dass die angeblichen Toxine und Hormone tatsächlich auf den Menschen übertragen werden. Aber stelle Dir erneut jemanden vor, der sein ganzes Leben lang schlechte Ernährungsgewohnheiten befolgt und der dieser ganzen Diskussion über mageres Fleisch ausgesetzt wird. Was wird diese Person tun? Nun, wenn Du Angst vor der Art von Fleisch hast, zu der Du Zugang hast, dann scheust Du vor allen Typen von magerem Fleisch zurück und nimmst Dir lieber einen weiteren Bagel. Schlechte Entscheidung.

Das Urteil: Finde das beste Fleisch, das Du bekommen kannst, indem Du mehrere Supermärkte und Fleischer aufsuchst. Aber scheue nicht davor zurück das Fleisch zu essen, das Du in Deinem Supermarkt findest – die Berichte darüber, dass dies Deinen baldigen Tod bedeuten wird, sind extrem übertrieben.

Fazit

Dies sind nur einige der Verdrängungsdiskussionen, die im Bereich der Ernährung im Umlauf sind. Im Laufe unseres Lebens werden wir mit neuen Experten, neuen Ernährungsplänen und neuen „revolutionären Systemen“ in Kontakt kommen. Anstatt diese neuen Ideen zu einer Quelle für Frustration und Verwirrung werden zu lassen, solltest Du Dein Bestes tun, die Marginalien und die Unterschiede zwischen all den neuen Programmen zu überwinden und für Dich selbst versuchen die besten grundlegenden Prinzipien zu finden, auf denen all die erfolgreichen Programme aufbauen.

Am wichtigsten ist jedoch, dass Du, wenn Du die Wahl zwischen zwei guten Optionen hast, von denen eine marginal besser als die andere ist und beide Ideen eine Verbesserung im Vergleich zu dem darstellen, was Du im Augenblick tust, einfach eine dieser Optionen wählst und sie in die Tat umsetzt. Optimierungen kannst Du später immer noch vornehmen, so lange Du jetzt Verbesserungen vornimmst.

Quelle: https://www.t-nation.com/diet-fat-loss/defeating-dietary-displacement-1, https://www.t-nation.com/diet-fat-loss/defeating-dietary-displacement-2

Von John Berardi, PhD

Vorheriger Artikel Wie Du schnell Gewicht verlierst 3 einfache, wissenschaftlich basierte Schritte