Zu Inhalt springen

Paleo: Das Gute, das Schlechte und das Hässliche

Paleo: Das Gute, das Schlechte und das Hässliche

Eine kurze Zusammenfassung:

1. Diejenigen, die übergewichtig und am inaktivsten sind, würden von einer strikten Paleo Diät profitieren, welche ihnen bei Sättigung und Gewichtsabbau helfen würde.
2. Was für bewegungsarme Menschen am besten ist, ist nicht notwendigerweise das, was für Kraftsportler am besten ist. Strikte Paleo Diäten meiden Nahrungsmittel, die fitte Menschen dazu in die Lage versetzen, ihre besten Leistungen zu erbringen und Muskeln aufzubauen.
3. Trainingsernährungssupplements sind nicht Paleo, aber die moderne Wissenschaft der Supplements zu ignorieren wird Deine Zuwächse an Kraft und Hypertrophie begrenzen.

Die Ursprünge von Paleo

Es ist keine Diät – sagen sie. Es ist die natürliche Art und Weise zu essen – die natürliche Art und Weise zu essen, an die sich der Mensch genetisch angepasst hat. Es gibt kein Enddatum – Du hörst niemals mit der Paleo Ernährung auf. Du lebst diese Art der Ernährung, Du verinnerlichst sie und Du isst Speck, während Du beobachtest, wie Deine Taille schrumpft. Die Prämisse? Unsere Gene haben sich seit der paläolithischen Ära kaum verändert. Deshalb sollten wir für eine optimale Gesundheit und Körperkomposition eine prä-landwirtschaftliche Ernährung befolgen – eine Ernährung, die frei von Getreide, den meisten Milchprodukten, Kartoffeln, Zucker und natürlich den modernen Abscheulichkeiten, die heute zutage als Nahrung durchgehen, ist. Kurz gesagt, solltest Du Dich wie ein Höhlenmensch ernähren. Es gibt heute dutzende Variationen der Paleo Ernährung, wovon die meisten von den Ideen des Gastroenterologen Walter L. Voegtlin aus den Siebzigern her rühren. Einige Varianten der Paleo Ernährung sind sehr strikt und erlauben nicht einmal Nüsse, Quinoa, stärkehaltige Nahrungsmittel und nicht Bio Fleisch.

Andere Variationen sind weniger streng und erlauben Süßkartoffeln und sogar Getreidearten wie Reis und Quinoa, Rohmilch, einige Supplements und dunkle Schokolade. Wenn Du Dich als jemand betrachtest, der sich gesund ernährt, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Du unbeabsichtigt irgendeine Variante der Paleo Ernährung befolgst. Du verzichtest auf verarbeitete Nahrungsmittel und isst Dich an Fleisch, Gemüse und gelegentlich Obst satt. Vor Paleo bezeichneten old School Bodybuilder, Ringer und Kampfsportler, die ihr Gewicht reduzieren mussten, dies als einen Verzicht auf Stärkeprodukte.

Seit 2009 habe ich mehrere Variationen von Paleo durchgeführt – rigide und lockere Varianten – auch wenn ich dies inoffiziell als Teen Bodybuilder getan habe, bevor dies eine große Sache wurde. Ich habe die Vorzüge und Nachteile einer strikten Paleo Ernährung kennen gelernt. Und als Ernährungstrainerin habe ich das Gute, das Schlechte und das Hässliche gesehen. Gehen wir näher hierauf ein.

Das Gute

An einer Sache besteht kein Zweifel – wenn Nordamerika auch nur eine lockere Form von Paleo befolgen würde, dann hätten wir kein Übergewichtsproblem. Wir wären eine schlankere und gesündere Gesellschaft, die weniger von verschreibungspflichtigen Medikamenten und Photoshop abhängig wäre.

Paleo und seine Variationen haben uns gelehrt, gängige Meinungen in Frage zu stellen, die von vielen Ärzten, Ernährungsexperten und offiziellen Gesundheitsexperten stammten. Und auch wenn uns die gängige Lehrmeinung gesagt hat, Nahrungscholesterin zu meiden und reichlich Vollkornbrot und für das Herz gesundes Getreide zu essen, hat Paleo übergewichtige Menschen gelehrt, dass diese Verhaltensmuster genau das sind, was sie fett gemacht hat. Von Paleo haben wir gelernt, dass der beste Weg ernsthafte Leiden wie Diabetes vom Typ 2 zu heilen darin besteht, unsere Pasta, unser Brot und all unser Junkfood gegen Dinge einzutauschen, die direkt aus der Natur kommen: Gemüse, Fleisch, Samen, Eier, Obst und vielleicht ein paar vollfette Milchprodukte.

Die Betonung von vollwertigen Nahrungsmitteln hat einer Vielzahl von Menschen geholfen, auf den Müll zu verzichten, der sie im Teufelskreis der Eigensabotage gefangen gehalten hat. Paleo hat das Bewusstsein der Massen geschärft, hat ihnen einen Schub in Richtung ihrer Fitnessziele gegeben und hat den Ernährungsrichtlinien der Regierung den so dringend benötigten Tritt in die Eier gegeben. Die Paleo Ernährungsprotokolle haben außerdem einen großen Fehler bei fettarmen und vegetarischen Ernährungsformen offengelegt: den Bedarf an gesättigten tierischen Fetten und in der Nahrung enthaltenem Cholesterin. Die Betonung auf Fleisch und tierischen Produkten von Paleo hat viele falsch informierte Menschen gelehrt, dass sie bei einer Abwesenheit dieser Nahrungsmittel leiden werden.

Fleisch und tierische Fette helfen uns die Hormone zu produzieren, die uns einen robusten Sexualtrieb verleihen, uns emotional stabil und glücklich machen, uns dabei helfen Muskeln aufzubauen, und dabei helfen gegen Krankheiten anzukämpfen und einen aktiven Stoffwechsel aufrecht erhalten. Im Internet findet man viele Erfahrungsberichte von Vegetariern, die sich einer Paleo Ernährung zugewandt haben. Aus Ihren Berichten lernen wir, dass eine Ernährung, die aus Brot, Obst und Soja besteht Dich nicht nur „Skinny Fett“ (dünn, aber trotzdem schwabbelig) machen wird, sondern außerdem Verstopfung, Depressionen, Impotenz und Lethargie fördert und es unmöglich macht, signifikante Mengen an Muskeln und Kraft aufzubauen.

Egal welche Form von Paleo die durchschnittliche übergewichtige Person übernimmt, wird es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um eine Verbesserung im Vergleich zur vorhergehenden Ernährung handeln. Eine Nation von Menschen, die sich nach Paleo ernähren würde weniger Krankheiten, eine längere Lebensspanne und niedrigere Gesundheitskosten bedeuten. Ich empfehle meinen übergewichtigen Klienten eine Paleo ähnliche Ernährung. Das Ziel dieser Klienten besteht natürlich lediglich darin, nicht mehr übergewichtig zu sein.

Das Schlechte

Sich voll und ganz nach den Paleo Richtlinien zu ernähren, ist für einen Teil der Bevölkerung inadäquat: für unseren Teil – Kraftsportler und andere Sportler.

Hier ist der Grund dafür: Unsere Trainingseinheiten und unsere Ziele bezüglich der Körperentwicklung benötigen mehr als das, was bei Paleo erlaubt ist – mehr Kohlenhydrate, eine fortschrittliche Trainingsernährung und schnell verdauliches Protein. Wir kommen nicht einfach nur damit durch, verarbeitete Lebensmittel zu essen – wir gedeihen durch sie.

Paleo funktioniert bei der Durchschnittsperson so gut, da das Ziel der Durchschnittsperson darin besteht, nicht krank oder fett zu sein. Die Durchschnittsperson geht nicht Tag für Tag ins Fitnessstudio, um sich darauf vorzubereiten, auf die Bühne zu schreiten, an sportlichen Wettkämpfen teilzunehmen, persönliche Bestleistungen aufzustellen oder mit sichtbaren Adern am Bizeps herumzulaufen. Dies sind keine Ziele des Durchschnittsbürgers. Dies sind unsere Ziele. Wir haben keine durchschnittlichen Ziele und wir sind keine durchschnittlichen Menschen – weshalb sollten wir dann eine Ernährung befolgen, die am besten für solche Menschen geeignet ist? Wenn bewährte Trainingsernährungssupplements in Deiner Ernährung verboten sind, dann musst Du entweder Deine Ernährung zugunsten Deines Sports oder Deiner Körperentwicklung überdenken, oder Du bleibst bei dieser Ernährung und erkennst, dass Du verlieren wirst. Deine Konkurrenz hat einen Vorsprung, falls sie eine zielgerichtete, nicht-Paleo Trainingsernährung verwendet. Sie werden sich schneller regenerieren, härter trainieren, mehr Muskeln aufbauen und sogar schneller Fett als Du verlieren. Kannst Du ohne eine zielgerichtete Trainingsernährung trainieren? Sicher. Aber Du wirst nicht so viel erreichen, wie Du mit einer zusätzlichen Trainingsernährung erreichen könntest. In die Vergangenheit zurück zu gehen ist ein Handicap, wenn Du ein Sportler bist. Du wirst mit Deiner Ernährung zurück in die Vergangenheit gehen, um innerhalb der Grenzen Deiner eisernen Ernährungsregeln zu bleiben.

Zu sagen, dass wir uns genauso wie unsere Vorfahren ernähren sollten, ist dasselbe wie zu sagen, dass wir uns tausende von Jahren wissenschaftlichen Fortschritts vorenthalten sollten. Sicherlich waren nicht alle ernährungstechnischen Fortschritte gut für uns. Nachos werden uns nicht dabei helfen, uns eine Pro-Card zu verdienen, aber andere Fortschritte waren verdammt gut. Wenn wir auf diese verzichten würden, dann würden wir etwas verpassen. Eine Trainingseinheit mit Gewichten, die durch Grünkohl Smoothies und Kokosöl angetrieben wird, wird Dir nicht dabei helfen härter zu trainieren. Training im Fastenzustand, wie dies von vielen Paleo Anhängern empfohlen wird, wird Dir keinen Vorsprung verleihen.

Wenn Du die Paleo Richtlinien befolgst, dann wirst Du Dich nicht so schnell regenerieren, als wenn Du eine Trainingsernährung verwendest, die spezifisch für die Trainingszeit entwickelt wurde. Können unverarbeitete pflanzliche und tierische Nahrungsmittel alle unsere Bedürfnisse als Sportler decken? Nicht wenn wir optimale Muskelzuwächse anstreben, unsere bestmöglichen Leistungen erbringen möchten und unseren Körper von „nicht Fett“ zu „absolut phänomenal“ weiterentwickeln wollen.

Und Trainingsernährung ist nicht das einzige, was verboten ist. Wenn Du ein strikter Paleo Anhänger bist, dann sind auch Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Getreide (selbst weizenfreies Getreide) verboten. Wenn Du Bohnen und Haferflocken in dieselbe Kategorie wie Schokoriegel einsortierst, dann solltest Du Dich entspannen und tief durchatmen. Woher kommen bei vielen Paleo Ernährungsplänen die Kohlenhydrate? Primär aus Früchten, Honig und stärkehaltigem Gemüse wie Pastinaken und Speisekürbis. Aber da niemand die Zeit hat, einen Speisekürbis zuzubereiten und ihn für nach dem Training mitzunehmen, werden Obst und Honig zu einer häufig verwendeten Kohlenhydratkomponente. Doch beide sind für die Regeneration nach dem Training nicht optimal.

Obst und Honig sind nicht inhärent schlecht, aber selbst eiserne Paleo Fürsprecher empfehlen, den Konsum dieser Nahrungsmittel zu minimieren, da Fruktose für einen Großteil der Bevölkerung schwer verdaulich ist.

All Deine Stärke gegen fruktosereiche Nahrungsmittel einzutauschen kann hässliche Nebenwirkungen wie Blähungen, ein aufgeblähtes Gefühl, Krämpfe, Verstopfung, Durchfall, Gewichtszunahme und sogar eine nichtalkoholische Fettleber mit sich bringen. Dies sind die Nebenwirkungen eines exzessiven Fruktosekonsums und trotzdem ist Reis streng verboten? Und wenn Dein Ernährungsguru darauf besteht, dass Bienenkotze Essen ist, Proteinpulver aber nicht, dann brauchst Du vielleicht einen neuen Führer.

Glaubst Du, dass der Verzehr eines Apfels am Beintag Dir dabei helfen wird, Deine Regeneration zu beschleunigen und Muskelgewebe aufzubauen? Glaubst Du, dass Yamswurzel auch nur ansatzweise die anabolen Wirkungen von Di- und Tripeptiden und spezialisierten Kohlenhydraten besitzt? Glaubst Du, dass all dies Dir dabei hilft, Deine nächste Trainingseinheit mit noch höherer Intensität zu absolvieren?

Vielleicht denkst Du das wirklich, aber vielleicht trainierst Du auch einfach nicht so hart, wie Du denkst. Wenn Du nicht gerade über eine erstaunlich gute Genetik verfügst, werden Deine meisten Transformationstrainingseinheiten mehr als Fleisch, Obst und Gemüse bedürfen.

Das Hässliche

Wir mögen Grenzen und Strukturen. Wir wollen hören, dass uns jemand sagt “Iss das nicht.” Denn dann haben wir Sicherheit. Klare Richtlinien geben uns ein Gefühl der Kontrolle, denn dann wissen wir, was wir essen und was wir meiden sollen. Aber wenn sich eine fitte Person schuldig fühlt, wenn sie der Versuchung nach Bohnen nachgegeben hat, dann gibt es hier ein Problem – und das Problem sind nicht die Bohnen. Es geht vielmehr darum, hyperrestriktiv zu werden und eine manchmal nützliche Strategie zu weit zu treiben. Paleo kann mit seinen Grenzen hässlich werden – insbesondere dann, wenn Du aufgrund dieser Grenzen bei Dingen ausflippst, die nie Probleme verursacht haben. Wenn Du etwas über einen längeren Zeitraum aus Deiner Ernährung eliminierst und keine Vorzüge bemerkst und es dann wieder in Deine Ernährung aufnimmst und keine Probleme bemerkst, dann brauchst Du Dir über dieses Nahrungsmittel keine Gedanken machen. Insbesondere dann, wenn Du bereits fit bist.

Ich platziere Hülsenfrüchte in dieser Kategorie, weil ich mich daran erinnere, wie ich einmal eine Tüte Lima Bohnen gekauft hatte und mich deshalb schuldig fühlte. Ich hatte meine Gelüste nach diesen Bohnen unterdrückt, da mir eine Stimme in meinem Kopf gesagt hatte „Werden die in diesen Bohnen enthaltenen Lektine verhindern, dass Du Fett verbrennst?“

Zu dieser Zeit führte ich eine eiserne Paleo Diät durch und konsumierte keine verarbeiteten Lebensmittel, keine Trainingsernährung, keine Kartoffeln, keinen Reis und keine Bohnen. Zusätzlich hierzu konnte ich im Fitnessstudio nicht mit hoher Intensität trainieren. Hat mir Paleo dabei geholfen, besser auszusehen oder mich besser zu fühlen? Nein, aber es hat mich gut darin gemacht, mich nach den Paleo Regeln zu ernähren. Siehst Du, wohin das führt? Einbußen bei der Sportlichkeit, um eine Ernährungsweise aufrecht zu erhalten, die nur Dein Ego aufrecht erhält, aber nicht Deine Muskelmasse.

Paleo hat auch Intermittent Fasting beliebt gemacht, was an sich für bestimmte Leute keine schlechte Sache ist – insbesondere dann, wenn es nicht durchgehend verwendet wird. Aber für diejenigen, die Paleo rigide befolgen, wird chronisches Fasten häufig zu einem Weg, Gelüste nach Nahrungsmitteln zu bekämpfen, die bei Paleo nicht erlaubt sind. So besessen von der Reinheit Deiner Nahrung zu sein, dass Du ernährungstechnische Sünden bereuen musst, grenzt schon an eine Essstörung. Dies kann für diejenigen, die bereits Probleme mit einem gestörten Essverhalten zu einer heiklen Lage werden. Die hässliche Seite von Paleo kommt dann zum Vorschein, wenn instinktiver gesunder Menschenverstand durch Fanatismus ersetzt wird. Dieser Fanatismus ist der Punkt, an dem Paleo zu einer Modediät oder zu einem quasi religiösen Dogma wird.

Wenn Du fett bist, dann wird Paleo Deine Gesundheit verbessern, aber wenn Deine Ziele einen Aufbau von Muskelmasse umfassen, dann ist Paleo nicht der Weg Deiner Wahl. Seitdem ich mich von Paleo losgesagt habe, habe ich einen Fanatismus bezüglich vollwertiger Nahrungsmittel gegen gesunden Menschenverstand, größere Bizeps und ironischerweise einen schlankeren Körper eingetauscht. Menschen, die an mehreren Tagen pro Woche hart trainieren, brauchen einfache, leicht verdauliche Kohlenhydrate (und nicht nur zur Trainingszeit) in Kombination mit wissenschaftlich entwickelten Supplements.

Kartoffeln, Bohnen, Reis und Trainingsernährungsdrinks haben Amerika nicht fett gemacht. Das sind keine Nahrungsmittel, die man in unkontrollierten Mengen isst. Und wenn sie Deine Leistungsfähigkeit verbessern, Dir mehr Energie geben und Dich zur Essenszeit befriedigen, dann sind sie nicht nur erlaubte Nahrungsmittel, die Du ohne Schaden zu nehmen essen kannst, sondern essentielle Nahrungsmittel.

Tritt einem Höhlenmenschen in den Hintern

Paleo funktioniert ohne Zweifel für nach Junkfood süchtige, übergewichtige, bewegungsarme Menschen. Aber diese Menschen sind auch nicht durch den Verzehr von Haferflocken und Bohnen fett geworden. Ein Paleo Plan würde diesen Menschen helfen, aber selbiges würde auch dafür gelten, einfach das ganze schmackhafte Junkfood und Fastfood aufzugeben. Wenn diese Menschen die anfängliche Strenge brauchen, dann kann eine Paleo Diät den Grundstein dafür legen, niemals wieder solchen ernährungstechnischen Müll zu essen.

Für diejenigen mit Bodybuilding oder Kraftsportzielen, schüttet Paleo häufig das Höhlenbaby mit dem Höhlen Badewasser aus. Zu wenige Kohlenhydrate aus Quellen wie Reis, Haferflocken, Buchweizen, Kartoffeln und Hülsenfrüchten werden Deine Hypertrophie- und Leistungsziele behindern. Die Trainingsernährung und andere nützliche Supplements zu vernachlässigen ist gleichbedeutend damit, keine optimalen Zuwächse zu erzielen weil Dein Ur-Ur-Urgroßvater keinen Zugang zu diesen Supplements hatte.

Ja, iss Dein Fleisch, Dein Gemüse und Deine ganzen Eier. Ja, verzichte auf die Junkfood Kohlenhydrate und möchtegerne Nahrungsmittel, die Du heute Zutage in den Regalen Deines Supermarktes findest. Aber ignoriere nicht die Nahrungsmittel und Supplements, die Dir dabei helfen Muskeln aufzubauen und bessere Leistungen als jeder Höhlenmensch zu erbringen.

Quelle: https://www.t-nation.com/diet-fat-loss/paleo-the-good-bad-and-the-ugly
Von Dani Shugart

Vorheriger Artikel 12 Gesunde Nahrungsmittel, die reich an Antioxidantien sind